Überspringen zu Hauptinhalt

Mein Herz schlägt für Italien

Christine Oberholzer war als Reiseleiterin schon fast überall auf der Welt. Ob Nordkap oder Südamerika – Sie liebt die Abwechslung ihres Berufes und die spannenden Begegnungen. Am Liebsten sin ihr aber Busreisen nach Italien

«Reisen ist wie ein spannendes Buch lesen oder Musik hören; es verschafft traumhafte Bilder und Begegnungen, aber auch das Verständnis für andere Völker und Kulturen.» Wenn man mit Christine Oberholzer spricht, so spürt man schnell, dass sie in ihrem Beruf als Reiseleiterin glücklich ist und ihn auch nach dreissig Jahren noch voller Begeisterung ausübt. Früher habe sie die 14- oder 21-tägigen Reisen nach Übersee und die Abenteuer rund um den Globus geliebt, mittlerweile schätze sie aber auch die Zeit zwischen den Reisen daheim mit Familie und Freunden. «Der Wechsel zu car-tours vor zehn Jahren war deshalb gerade ideal», meint die am Ufer des Zürichsees wohnhafte Reiseleiterin. Bei car-tours sei alles sehr familiär, man kenne und unterstütze sich gegenseitig und die Zusammenarbeit mit dem Büro, den Chauffeuren und den lokalen Reiseleitern sei hervorragend und jedes Mal eine Bereicherung.

Vertrauen schaffen und Sympathie erwecken
Etwa eine Rundreise pro Monat begleitet Christine Oberholzer für car-tours. Meist sind es mehrtägige Busreisen, aber in den vergangenen Jahren kamen auch Bahn-, Schiffs- und Flugreisen dazu, was die Arbeit sehr abwechslungsreich macht. Die Vorbereitung auf eine Reise beginnt für Christine Oberholzer schon zu Hause. Wenn die Unterlagen kommen, werde sie noch heute jedes Mal richtig «kribbelig» und würde am liebsten sofort den Koffer packen. «Ich nehme mir dann aber Zeit, das Programm genaustens zu studieren, mich in die Destination einzulesen und zu prüfen, ob am geplanten Reisedatum vor Ort allenfalls noch spezielle Events stattfinden.» Denn die Reiseleitung kann – das sei das Schöne bei car-tours – auch noch persönliche Ergänzungen anbringen, wenn es im Programm Platz hat. Eine gute Vorbereitung sei das A und O, so Christine Oberholzer, um bei den Gästen schon zu Reisebeginn Vertrauen zu schaffen und Sympathie zu wecken.

Auf den Reisen entstehen Freundschaften
«Meine Aufgabe ist es, die Schönheit einer Destination aufzuzeigen, bei den Kunden Begeisterung zu wecken, sie unterwegs auf interessante Details hinzuweisen – und natürlich immer gute Laune zu versprühen.» Es sei wie im Showbusiness: Wenn man auf der Bühne steht, sind Schwäche oder schlechte Laune nicht erlaubt. Sie habe es aber praktisch durchwegs mit sehr liebenswürdigen Gästen zu tun, viele seien Repeater, die das Angebot von car-tours schätzen. So kam es auch schon vor, dass Christine Oberholzer eine Reisegruppe mit praktisch alles altbekannten Gesichtern hatte und ihr lediglich vier Gäste vor Reisebeginn noch unbekannt waren. Da sei es dann natürlich schon bei der Begrüssung sehr lustig zu und her gegangen. «Meist sind wir schon nach wenigen Stunden wie eine grosse Familie, wir duzen uns, sitzen beim Nachtessen gemeinsam an grossen Tischen und tauschen die Erlebnisse des Tages aus. Am meisten beeindruckt mich immer wieder, wie in kurzer Zeit auf unseren Reisen Freundschaften entstehen und Emotionen geteilt werden. Das macht meine Arbeit zum wohl schönsten Job der Welt», sagt die Reiseleiterin fröhlich und man spürt ihre Menschenfreundlichkeit, zu der sich weitere Eigenschaften wie Sprachgewandtheit, Kulturwissen, Organisationstalent und auch Reaktionsvermögen gesellen. Denn es kann vorkommen, dass ein Gast krank wird, die Reiseleitung situationsbezogen rasch handeln, die Ambulanz rufen oder mit dem Gast ins nächste Spital fahren muss. Da sei es gut zu wissen, dass sie bei car-tours immer ein Team hinter sich habe und zur Not auch mal der Chauffeur oder die lokale Reiseleitung vor Ort die Gruppe übernehmen kann.

Start mit dem Carnevale
Ihre letzte Reise im 2019 führte Christine Oberholzer an die Amalfiküste. Abseits der Touristenpfade genoss sie mit ihrer Reisegruppe dabei die kleinen Dörfer, lebhafte Begegnungen mit den Einheimischen, die wunderbare Küstenlandschaft und das feine italienische Essen. Sie bekennt sich denn auch als Italien-Fan, erfreut sich an der Lebenslust unserer südlichen Nachbarn und findet, dass diese die Rolle des Lebens wunderbar spielen. Da passt es ja hervorragend, dass Christine Oberholzer nach der Winterpause und den gemütlichen Weihnachtstagen im Kreis der Familie voraussichtlich mit dem Carnevale di Venezia ins neue Reisejahr starten wird.

An den Anfang scrollen