Überspringen zu Hauptinhalt

Domingo & Carreras in Verona

Bericht vom 4. – 7. September 2017 | Bus Nummer 21

Weiterempfehlen / Teilen

Es berichtet für Sie unsere Reiseleiterin

Erika-Marx-Neu

Erika Marx

Das Unmögliche machbar machen!

Weitere Infos

Wie bist du Reiseleiterin geworden?

Eine Reise nach Salzburg war wohl das Sprungbrett. Die damalige Reiseleiterin, Irene Marti, war einfach genial und hat mich angesteckt

Was gefällt dir an dieser Tätigkeit besonders?

Die Interaktion mit Reisenden

Was zeichnet dich als Reiseleiterin aus?

Organisation, Kommunikation , Rücksichtnahme und Verantwortungsgefühl; kurz gesagt: eine gute Portion „Mutter Theresa-Syndrom“. Diese Eigenschaften wurden mir schon als Kind einer Grossfamilie mitgegeben. In Zusammenarbeit mit dem Buschauffeur und dem Büro, versuchen wir nun das Unmögliche möglich zu machen, damit jede Reise als positives Erlebnis in Erinnerung bleibt.

Worin siehst du die Vorteile / den Mehrwert einer Gruppenreise?

Heute kann jede Frau, jeder Mann in der Welt herumreisen. Eine gut organisierte Reise mit einer harmonierenden Gruppe ist zweifellos von Vorteil. Ein weiterer Pluspunkt sind die heutigen modernen und bequemen Busse inkl. Carservice.

Was ist das lustigste, was du auf einer Reise mit einer Gruppe erlebt hast?

Einem 92-Jähriger Mitreisenden, ein brillanter Sänger und Witzeerzähler, haben wir das Mikrophon übergeben. Er unterhielt auf der Rückreise von Elmau während längerer Zeit 75 Personen in genialster Weise. Die Gäste dankten es ihm mit viel Applaus.

Welches war das schönste Kompliment, das du von einem Gast erhalten hast?

Die Frage eines Gastes, ob meine gute Laune ganzjährig sei.

Was war dein schönstes Erlebnis bei Car Tours Reisen?

Die Oper in Verona ist jedes Mail ein Highlight!

Domingo & Carreras in Verona

“Warum träumen, wenn man dabei sein kann”

04.09.2017 Anreisetag – Raum Vicenza

Nach einer Fahrt in einem modernen Zysset-Bus gelangten wir am späteren Abend in unserem Hotel in Alte Di Montecchio Maggiore in der Nähe von Vicenza ein. Vicenza, Città del Palladio, wie die Bürger des Venetos ihr Vicenza stolz nennen, zwischen den Ausläufern der Voralpen im Norden und der Hügelkette Monte Berici im Süden gelegen. Wegen den zahlreichen kulturellen Sehenswürdigkeiten und den beeindruckenden Villen und Palazzi wurde die Stadt 1994 zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt. Im Hotel wurden wir herzlich empfangen und mit einem sehr guten Nachtessen verwöhnt.

05.09.2017 2. Tag – Venedig, la Serenissima

Nach einem reichhaltigen Frühstück brachte uns unser Bus an die Anlegestelle des Tronchettos. Die Überfahrt mit dem Privatboot zeigte uns Venedig von der schönsten Seite, die Stadt wetteiferte mit den Sonnenstrahlen und liess die Dächer der Palazzis, die Monumente und die schönen Gässchen und Brücken im Sonnenschein erglänzen. Wir freuten uns auf Venedig und dementsprechend war auch die Laune der Gäste. Am San Marco, die berühmte Piazza mit dem beeindruckendem Dogenpalast und der Markuskirche, konnten wir hautnah den Herzschlag der Stadt spüren. Hier wurden wir auch von unseren Guides, Maria und Paola, bereits erwartet. Diese führten uns durch Venedig, gaben uns einen sehr bildlichen Einblick in die langjährige Geschichte Venedigs und Historie. Die freie Zeit nutzten die Gäste zum Einkaufen, für ein süffiges Apèro oder etwas leckeres zu Essen. Andere erfüllten sich den Wunsch einer Gondelfahrt mit einem Gondoliere, der sein „O sole mio“ sang. Gegen 17.00 Uhr trafen wir uns am Treffpunkt für die Überfahrt nach Tronchetto. Hier wurden wir bereits von unserem Chauffeur erwartet, der uns für das Nachtessen ins Hotel chauffierte.

06.09.2017 3. Tag – Verona

Gegen Mittag trafen wir in Verona ein, mit genügend freier Zeit um die stimmungsvolle Altstadt, gesäumt von zahlreichen Renaissance-Palästen, romanischen und gotischen Kirchen auf eigener Faust zu erkunden. Inmitten der Altstadt Veronas erhebt sich das römische Amphitheater, welches zur Zeit der flavischen Imperatoren erbaut wurde. Jährlich wird Verona zum Mekka für alle Opernfreunde, da von Juli bis August die Opernfestspiele stattfinden. Heute dürfen wir dabei sein! Ein Festspiel zum 10. Todestag von Luciano Pavarotti in der Arena di Verona. Die Arena verwandelte sich in ein Zauberland. Gäste in schönen Kleidern, voll ausverkaufte Arena, angenehme Temperaturen, Vollmond und dies alles unter freiem Himmel. Fehlten nur die Künstler – und die kamen!

Gewaltige Stimmen, wie Placido Domingo, José Carreras, Zucchero, Eros Ramazzotti und Schüler aus seiner Stiftung sangen Arien und Lieder aus dem Repertoire von Luciano Pavarotti und würdigten so diesen grossartigen Künstler. Kleine Anekdote aus seinem Leben zeigten eine andere Seite von Luciano Pavarotti. Nach Mitternacht kehrte man zufrieden und zum Teil noch von Melodien erfüllt, zurück ins Hotel.

07.09.2017 4. Tag – Rückreise

Um den Stau am Gotthard zu umgehen, entschieden wir uns für die Route über den Gotthard, dies zur Freude der Gäste. Es gab auf dieser Reise viele schöne Momente, an die sich die Gäste sicher gerne erinnern werden. Der eine wohl mehr an Venedig, der andere mehr an Verona, wie auch immer, im Allgemeinen war man der Meinung, dass man nicht nur träumen soll, wir haben einen Traum verwirklicht! Es war eine sehr schöne Reise, herzlichen Dank an unsere Gäste. Ich würde mich freuen, Sie wieder mal auf einer Reise begleiten zu dürfen.

An den Anfang scrollen