Überspringen zu Hauptinhalt

Adventszauber und Dampfzugromantik

Bericht vom 30. November – 3. Dezember 2017 | Bus Nummer 22

Weiterempfehlen / Teilen

Es berichtet für Sie unsere Reiseleiterin

Wunderlich-Steffi-DSC_2263

Steffy Wunderlich

Die grösste Sehenswürdigkeit ist die Welt—sie sie dir an!!

Weitere Infos

Wie bist du Reiseleiterin geworden?

Durch meine Kollegin Gisela Jähn. Sie arbeitet schon einige Zeit bei Cartours.

Was zeichnet dich als Reiseleiter aus?

Meine gute Laune und grosse Einsatzbereitschaft-immer das beste für die Kunden „rauszuholen“.

Welches Reiseziel in Europa ist dein liebstes und warum?

Zur Zeit Venedig. Ich bin einfach jedesmal überwältigt von dieser geheimnissvollen Stadt mit ihren hunderten Gassen. Man kann bei jedem Besuch etwas neues entdecken und kann nie sagen, man kennt schon alles.

Welche drei Dinge sind auf jeder Reise unverzichtbar?

Gute Laune, gute Vorbereitung, gute Zusammenarbeit mit Chauffeur.

Was ist das lustigste, was du auf einer Reise mit einer Gruppe erlebt hast?

Bei einem Aufenthalt in Venedig liessen sich ein paar Gäste von einem Cartoon-Maler malen. Aber ich musste es als Erste auf den Stuhl des Künstlers. Es wurden Tränen gelacht. Später wurden die Kunstwerke im Bus herumgezeigt. Ein Gaudi. Das Bild hängt als schöne Erinnerung in meiner Wohnung.

Welches war das schönste Kompliment, das du von einem Gast erhalten hast?

Es gibt immer wieder schöne Komplimente von den Gästen. Das schönste ist jedoch am Ende eines jeden Tages ein Lächeln auf den Gesichtern unserer Gäste.

Buchen Sie jetzt Ihr Reiseerlebnis!

 

Adventszauber & Dampfzug-Romantik

4 Reisetage ab Fr. 539.-

Reisedatum 26. November 2020 – 29. November 2020

Herrlicher Adventsmarkt in Salzburg_top

Eine der beliebtesten Adventsreisen aus unserem Angebot ist zurück – eine Reise für Geniesser und Romantiker! Rund um die schönen Salzburger Adventsmärkte erleben wir auf dieser Reise vorweihnachtliche Tage wie aus dem Bilderbuch! Mit nostalgischen Dampfzügen unternehmen wir wie zu Grossvaters Zeiten verträumte Fahrten durch die tief verschneiten Winterlandschaften des Salzburgerlandes und lassen es uns in guter Gesellschaft so richtig gut gehen.

Ein Reisebericht aus dem Winter

Zur nicht ganz so frühen Morgenstunde steigen in Basel unsere ersten Gäste ein. Eingepackt in warme Jacken-die braucht man für unsere Reise ins Salzkammergut, es ist schliesslich Winter. Rolf und ich fahren mit den Basler Gästen noch nach Pfäffikon und dann sind wir schon komplett und starten über das Vorarlberg in Richtung Arlberg nach Salzburg. Ab dem Arlberg begleitet uns die Landschaft in weissem Winterkleid. Und vor dem Arlbergtunnel mit seinen 15.5 km Länge (einschliesslich Galerien) begegnet uns doch tatsächlich ein Räummaschine des Winterdienstes. Wir fahren vorbei an St.Anton am Arlberg, dem wohl weltbekannten Wintersportort am Arlberg. Dort eröffnete im Jahr 1897 das erste Hotel mit 110 Fremdenbetten Namens «Hotel Post». Ab diesem Zeitpunkt fing sich der Tourismus an jährlich zu entwickeln. Nach einer Mittagspause in der Raststätte « Trofana» geht es direkt ins weihnachtliche Salzburg.

Wir kommen an und es wird schon langsam dunkel-die Stimmung ist wunderbar in den schön geschmückten Gassen und auf dem ersten Adventsmarkt auf unserer Reise. Es thront uns entgegen-die Festung Hohensalzburg im Abendlicht. Sie ist Europas grösste Burganlage die ins 11.Jahrhundert zurückreicht und mit jährlich über 1 Millionen Besuchern eine der häufig besuchtesten Sehenswürdigkeiten Österreichs ist. Salzburg ist die Stadt von Wolfgang Amadeus Mozart, der hier im Jahr 1756 geboren wurde. In der Getreidegasse 9 steht sein Geburtshaus und auch sonst findet man Mozart überall in Salzburg nicht zuletzt auf den bekannten Mozartkugeln abgedruckt. Ein Muss als Souvenir aus Salzburg. Nach unserem Kurzbesuch in Salzburg geht es ins Hotel nach Vöcklarbruck, wo wir mit dem Nachtessen erwartet werden.

Ein gemütlicher Start in den Tag mit Sonnenschein, blauem Himmel und eisigen Temperaturen. Der Winter zeigt sich von seiner schönen Seite-so verschneit glitzert die Landschaft. Der Weg führt uns vorbei am Attersee in Richtung Mondsee und wir haben nach einer Fahrt durch die Winterlandschaft unser erstes Ziel St. Gilgen am Wolfgangsee erreicht. Dort kann jeder den Adventsmarkt in der Freizeit erkunden. St.Gilgen liegt schön gelegen am Wolfgangsee. Der Hausberg-das Zwölferhorn-ist 1522 m.ü.M und auf der Nordseite sind einige Skilifte gelegen. Die Fahrt geht weiter nach St.Wolfgang zur Schafbergbahn. Diese ist die steilste Zahnradbahn Österreichs. Sie führt seit 1893 von St.Wolfgang auf den 1783 müM hohen Schafberg. In 35 min überwindet sie 1190 Höhenmeter. An der Ausweiche Dornalpe steigen wir aus und es gibt einen warmen Punsch für alle. Die Fotoapparate müssen Höchstleistung vollbringen, haben wir doch einen fantastischen Blick auf den Wolfgangsee. Da pfeift auch schon die Bahn zum einsteigen und es geht Talwärts nach St.Wolfgang. Hier gibt es wieder eine ausgedehnte Freizeit für den heimeligen Adventsmarkt. Was man unbedingt gesehen haben muss: Das «Weisse Rössl» das dem Hintergrund des Singspiels von Ralph Benatzky diente. Zudem diente es als Kulisse zahlreicher Verfilmungen. Der Adventsmarkt erstreckt sich über alle Gassen durch den Ort und es duftet nach Glühwein und Gebäck. Die knackige Kälte und der Schnee zaubern die Weihnachtsstimmung schnell herbei. Und erst im dunkeln ist es so richtig schön mit den vielen Lichtern… Rolf holt uns ab und es geht mit vielen schönen Eindrücken zurück ins Hotel zum Nachtessen. Der Hochnebel ist heute unser Begleiter auf dem Weg nach Grünburg zur Steyrtalbahn. Die Schmalspurbahn mit einer Spurbreite von 760 mm verkehrt als Museumsbahn an den Wochenenden und zur Adventszeit zwischen Steyr und Grünburg. Die Fahrt führt vorbei an der weltbekannten Wallfahrtskirche Christkindl die im 1702 bis 1709 erbaut worden ist. Benannt wurde diese Kirche nach einer Wachsfigur des Jesuskindes ( Christkindls) im Hochaltar. In Steyr angekommen bringt Rolf uns auf einer kurzen Fahrt direkt ins wunderschöne Stadtzentrum. Steyr ist eine 1000 jährige Stadt und auf dem Stadtplatz steht das über 600 Jahre alte gotische Bummlerhaus-das Wahrzeichen der Stadt. Steyr liegt am Zusammenfluss des Enn und der Steyr. Am Nachmittag erwartet uns die Ampflwang Museumsbahn in Ampflwang. Die 10.5 km lange Strecke fahren wir in knapp einer halben Stunde nach Timelkam. Die Normalspur-Bahn diente anfangs als reine Industriebahn für den Bergbau und war zu Ursprungszeiten eine Schmalspurbahn. In der Bahn bekommen wir dann auch noch Besuch vom Nikolaus und seinem kleinen Engel. Solch herziges Gespann und sie verteilen süsse Sachen. Mit vielen Fotos mehr im Gepäck geht es auf einem kurzen Weg ins Hotel. Es ist noch etwas Zeit zum entspannen und zum Nachtessen gibt es Musik und ein feines Menü.

Es ist der 1.Advent und ein paar kleine Schneeflocken tanzen durch die Luft. Weihnachtsstimmung haben wir alle im Gepäck und es geht heimwärts Richtung Schweiz durch die verschneite Landschaft Österreichs. Allen unseren Gästen eine schöne Adventszeit und lieben Dank für die schönen Tage im Salzkammergut. Vielen Dank auch an Rolf, der uns sicher überall hin gefahren hat.

Eure Steffy Wunderlich

An den Anfang scrollen