Überspringen zu Hauptinhalt

Bernina Nostalgie Express & der Zug der Genüsse (Carmen)

Bericht vom 5. – 8. Juli 2018 | Bus Nummer 19

Weiterempfehlen / Teilen

Es berichtet für Sie unsere Reiseleiterin

Scalenghe Cornelia

Cornelia Scalenghe

Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
-Antoine de Saint-Exupéry

Weitere Infos

Wie bist du Reiseleiter geworden?

Schon in meinem früheren Beruf als Flight Attendant (Flugbegleiterin) hat mich das Reisen fasziniert und nach einer 10-jährigen Pause hat mich die Lust wieder gepackt , etwas in dieser Richtung zu arbeiten.

Was zeichnet dich als Reiseleiter aus?

Herzlichkeit

Welche drei Dinge sind auf jeder Reise unverzichtbar?

Unvoreingenommenheit

Neugier

Gute Laune

Was ist das lustigste, was du auf einer Reise mit einer Gruppe erlebt hast?

An etwas ausgesprochen Lustiges kann ich mich gar nicht erinnern, doch an viele schöne Momente, die ich mit meinen Gästen verbracht habe; die Dankbarkeit die man spürt, wenn die Gäste beim „adieu“ sagen „es sich super gsii“.

Worin siehst du die Vorteile / den Mehrwert einer Gruppenreise?

Es erstaunt mich immer wieder wenn ich sehen, das die Gäste während einer Reise Freundschaft schliessen, Menschen die sich im Alltag wohl gar nicht kennenlernen würden; jung und alt, bunt gemischt…

Bernina Nostalgie Express & der Zug der Genüsse

 

Die Leidenschaft des Reisens ist das weiseste Laster, welches die Erde kennt.Bruno H. Bürgerl

 

Es ist ausgesprochen früh heute Morgen, als ich meine ersten Gaeste in Thun begrüße, aber alle sind schon bestens gelaunt und freuen sich über den Kurzurlaub Richtung Italien mit vielen schönen Programmpunkten.

Als ich Bellinzona meinen allerletzten Gast einlade, sind wir mit 40 Personen komplett. Unser Chauffeur Dieter fährt uns sicher bis nach Como, wo wir ein paar Stunden Zeit verbringen können. Es gibt genügend Möglichkeiten, uns von den italienischen Spezialitäten verwöhnen zu lassen und einen kleinen Spaziergang in der Fußgängerzone zu unternehmen. Es ist viel los in Como, denn in Italien haben schon die Schulferien begonnen.

Wer Lust hat, kann dem Trubel auch entfliehen und mit der Standseilbahn nach Brunate fahren und einen tollen Blick auf das Städtli von oben genießen.

Am späten Nachmittag fahren wir dann in unser Hotel „Ca‘ Noa“ in Brescia, wo wir während unserer Reise logieren.

Den nächsten Tag beginnen wir gemütlich mit einen feinen Frühstücksbuffet . Danach fährt uns Dieter nach Verona und wir treffen uns mit unserer lokalen Reiseführerin Renza.

Zuerst werden wir gemütlich neben den noch teilweise erhaltenen Stadtmauern Verona‘s chauffiert und dann fahren wir auf einen kleinen Hügel zum „Santuario della Madonna di Lourdes“ oberhalb der Stadt. Die Sicht ist ausgesprochen wir dürfen einen traumhaften Ausblick über die Stadt und ihrer Umgebung genießen. Renza weiß viel Ineressantes zu erzählen und später spazieren wir alle gemeinsam zu Fuss durch die Stadt der Liebe; die Stadt von Romeo und Julia, der Familien Montecchi und Capuleti. Natürlich führt uns Renza zu deren Häusern und dem weltberühmten Balkon der Giulia. Schnell ein paar Schnappschüsse und weiter geht es Richtung Piazza delle Erbe. Der Platz ist von Bauten und Monumenten gesäumt, die Veronas Geschichte gekennzeichnet haben. Auch heute noch ist die Piazza das Zentrum des politischen und wirtschaftlichen Lebens der Stadt.

Wir schlängeln uns durch kleine Nebengassen weiter Richtung piazza Bra, um den vielen Menschen zu entgehen, die in der eleganten viale Mazzini, der wichtigsten Einkaufsstrasse in Verona, dem shopping frönen.

Und dann erreichen wir schon die piazza Bra, wo wir ins erste Jahrhundert nach Christus zurückversetzt werden und vor der Arena von Verona stehen, dem ältesten und nach Rom dem zweitgrößten römischen Amphitheater. Meine Gäste sind beeindruckt von diesem Bauwerk, dass dem Colosseo in Rom in nichts nachsteht. Heute Abend erleben wir hier die einzigartigen Emotionen der Arena mit der Aufführung der weltbekannte Oper „Carmen“ von Georges Bizet.

Danach verschwinden meine Gäste alle auf einen Bummel durch die Stadt und einem kleinen Abendessen vor der Oper. Gegen 19.00 füllt sich dann die Piazza immer mehr, teilweise elegant, teilweise leger gekleidetes Publikum trudelt gemütlich ein und freut sich wie wir auf die heutige Vorstellung. Meine Gäste haben alle nummerierte Plätze, so dass sie ganz gemütlich dem heutigen Abend entgegen sehen können ohne sich um die Plätze kümmern zu müssen, denn ein großer Teil der hinteren Plätze sind nicht nummeriert und man muss frühzeitig anstehen, um sich einen guten Platz zu sichern. Dann heißt es einfach zuhören und das so spezielle „Ambiente“ der Arena genießen.

Am nächsten Morgen geht es gleich weiter. Wir fahren nach Iseo, wo wir nach einem kleinen Bummel mit unserem heutigen Reiseführer Filippo zu einer Fahrt mit dem „treno die sapori“ eingeladen sind.

Filippo ist mit viel Herzblut bei der Sache und redet sich so richtig in Rage, als wir in verschiedene Kirchen eintreten, bevor es dann auf die Zugfahrt geht. Der Zug besteht aus zwei ehemaligen Leichtstahlwagen der SBB aus den 50er Jahren, welche mit viel Liebe und Leidenschaft renoviert wurden. Dort wird uns während der Fahrt vorbei am „lago di Iseo“ ein feines Viergänge-Menu serviert. Meine Gäste sind überrascht, was uns Leckeres aus der kleinen Zugküche aufgetischt wird und auch ein feiner Wein aus dem Franciacorta-Gebiet fehlt nicht. Wir stoßen an, lachen und genießen einen unvergesslichen Tag miteinander.

Unsere Heimreise ist diesmal nicht einfach eine Busfahrt; nein, einige meiner Gäste haben diese Reise wegen dieser Spezialfahrt mit dem Bernina Nostalgie Express gebucht und freuen sich besonders auf den heutigen Tag. Doch erstmals fahren wir mit Dieter bis nach Tirano, wo wir im Restaurant „I Portici“ erwartet werden. Nach dem gemeinsamen Mittagessen und einem Verdauungsspaziergang geht’s dann los auf unsere Fahrt von Tirano nach Pontresina; von den Palmen zu den Gletschern. Eine wirklich beeindruckende Fahrt und ein unglaublich schönes Naturerlebnis. Auch ich als Walliserin, die ja in den Bergen aufgewachsen ist, knipse so viele Fotos ; immer überzeugt ein noch schöneres Foto zu bekommen. Doch eigentlich kann man die Schönheit der Natur nicht in einem Foto festhalten…sondern nur im Herzen.

Eine tolle Reise mit vielen lieben Erinnerungen; Nostalgie, Klassik und Abenteuer haben uns auf eine faszinierende Art und Weise verbunden.

 

Menschen treten in unser Leben und begleiten uns eine Weile. Einige bleiben für immer, denn sie hinterlassen ihre Spuren in unseren Herzen.

An den Anfang scrollen