Überspringen zu Hauptinhalt

Nabucco in Verona

Bericht vom 24. – 28. August 2021 I Bus Route 2

Weiterempfehlen / Teilen

Es berichtet für Sie unsere Reiseleiterin

Irene Marti

Irene-Marti_NEU

Reisebericht Nabucco in Verona August 2021

Ein Hase und ein Krokodil treffen sich am Gardasee!

Krokodil: Was bist du nur für ein Tier? Sooo lange Ohren und sooo kurze Beine…. Bist du ein Hase?
Hase: Ja, korrekt und was bist du denn für ein Tier?
Krokodil: Rate mal!
Hase: Studiert lange. Du hast eine Lederjacke an, eine grosse Klappe – du kannst nur ein Italiener sein!

 

Endlich geht’s südwärts an den Gardasee.

Es herrscht Ferienverkehr auf der Strasse und im Bus Ferienstimmung. Es werden erste Gespräche mit den Sitznachbarn geknüpft, gelacht und erzählt, och wie ich diese Stimmung an Board geniesse; jetzt nach diesem Covidschock unterwegs zu sein und scheinbar mit einer lustigen Truppe.

Während der Busfahrt gibt’s diverse Informationen über Land und Leute und der Prosecco an Board mundet meinen Gästen. Im Grand Hotel in Riva, mitten in der Stadt sind unsere Zimmer bereit und diesmal kommt ein Gast runter und bedankt sich für das super-schöne Zimmer. Ja, auch das gibt’s. Beim Nachtessen im 5. Stock wird die Aussicht über das schöne Riva und dem Gardasee bestaunt. Ja, so schön untergebracht: mitten in der Stadt, am See und dann mit netten Gästen, das ist doch auch für die Reiseleitung ein Segen!

Nach dem Frühstück am nächsten Morgen erwartet uns die Lokale Reiseleiterin Barbara zu einem Tagesausflug; Malcesine – Boot nach Limone – Limone – Boot zurück nach Riva.

Im Bus erzählt uns Barbara schon obigen Witz und die Sympathie war da.

Malcesine: Eine Büste von Goethe, am Fusse der Burgruine erinnert an seinen Besuch.

Am 14. September 1786 kam Johann Wolfgang Goethe in Malcesine an und sein Aufenthalt trug dazu bei, die Stadt in ganz Europa bekannt zu machen. Da er ein Liebhaber der alten Architektur war, faszinierte ihn die Schönheit dieses Schlosses.

Wir erleben das beschriebene Malcesine mit bunten Häusern, blumenverzierten Balkonen, traumhaft schönen Geschäften und emsiges Treiben der Touristen. Jetzt verstehen wir, warum und wieso der berühmte Maler Gustav Klimt hier zum Malen inspiriert wurde. Nach dem Mittagessen geht’s mit dem Boot quer über den Gardasee weiter nach Limone.

Limone: Ein tolles Bild bietet sich uns schon vom Schiff aus. Am Fusse eines steilen Felsens liegt terrassenförmig das Dörfchen Limone. Übereinander kleben die Häuser am Berghang und verwinkelte Gassen laden zum Promenieren ein. Wir erklimmen mit Barbara auf einem schönen, aber steilen Weg – gesäumt von Wandkacheln den schönen Limonen Garten. Mehr als 100 verschiedene Zitrusfrüchte sind hier zu finden und der schön gestaltete und terrassierte Garten mit Zitronen-Pampelmusanbau lädt zum Verweilen ein. Barbara erklärt uns, der Ortsname LIMONE komme vom lateinischen Wort «Limes» – zu deutsch Grenze – weil hier lange die Grenze zwischen Österreich und Italien verlief (und nicht der Name von der Zitrone hat). Am späten Nachmittag nehmen wir das Schnellboot zurück nach Riva.

Riva: die Perle des Gardasees. Ein Ort mit besonders vielen Zitronen- und Olivenbäumen, Lorbeersträuchern und Palmen. Mit seinen schönen Buchten lädt der Ort viele Windsurfer und Segler ein. Die Stile der Architektur der «Palazzi» im historischen Ortszentrum – wo auch unser Hotel liegt – stammen aus der Zeit der Venezianischen Herrschaft. Müde mit vielen Eindrücken kehren wir in unser Hotel zurück. Am Abend werden wir im mit einem feinen Nachtessen verwöhnt.

Der nächste Tag wird langsam angegangen. Direkt vor unserem Hotel ist Markt und wer von euch geht nicht gerne hin? Heute werden wir nach Verona fahren – am Abend wartet die Oper von Verdi «Nabucco» in der Arena auf uns. Voller Vorfreude steigen die Gäste in den Bus, wir sind uns einig, der Abend wird trocken bleiben. Auf der Busfahrt nach Verona gibt’s Informationen, was man in Verona anstellen kann, bevor um 21.00 Uhr die Oper beginnt.

Verona: ist mehr als nur Schauplatz des von Shakespeares geschriebener Tragödie: Romeo und Julia. Die Stadt an der Etsch oder Adige gelegen hat auch diese aus dem 1. Jahrhundert wunderbare Arena, das Amphitheater, indem wir heute Abend NABUCCO von Verdi geniessen dürfen.

Piazza Bra: grösster und schönster Platz mit vielen Grünflächen und einem schönen Brunnen
Shopping: Via Mazzini
Piazza delle Erbe: Zahlreiche Osterien und Bars und Marktstände beleben diesen Ort
Casa della Julia: Ein Haus aus dem 13. Jahrhundert im Gotik Stil lässt viele Touristen die romantische Geschichte von Romeo und Julia erahnen.

Am späten Abend geniessen wir bei schönstem Sommerwetter die Oper in der Arena.

Zufrieden und noch mit dem Ohrwurm vom Gefangenen Chor fahren wir zurück in unser Hotel:

Va, pensiero, sull’ali dorate
Va, ti posa sui clivi, sui colli
Ove olezzano tepide e molli
L’aure dolci del suolo natal

Müde, aber überglücklich sind wir um 02.00h im Hotel. Die Lichter werden überall schnell gelöscht.

Voller schöner und guter Erinnerungen fahren wir am kommenden Tag zurück in die Schweiz. Ich danke für die liebevollen Säckchen mit den Schreiben:

«liebe Irene, deine informative und humorvolle Art auf unserer ersten Car Reise war für uns beeindruckend. Mache weiter so
«Es war eine unvergessliche Reise! Prima hast du es gemacht!»
«Super warst»
« Herzlichen Dank für die tollen Führungen und das stressfreie Fahren im Bus – sehr angenehm»
«Vielen Dank für die angenehme und humorvolle Reiseführung und die sichere Fahrt»

Möchten Sie, lieber Leserin, lieber Leser auch mal mitkommen auf eine car-tours Reise. Auch meine Kolleginnen und Kollegen haben grosse Freude SIE zu begleiten!

Herzlichst, auf ein Wiedersehn freut sich

Irene

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

An den Anfang scrollen