Überspringen zu Hauptinhalt

Indian Summer an Norwegens Fjorden

Bericht vom 10. – 18. Oktober 2017 | Bus Nummer 21

Weiterempfehlen / Teilen

Es berichtet für Sie unsere Reiseleiterin

Barbara-Alheit-Neu

Barbara Alheit

«Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derjenigen die die Welt nicht angeschaut haben.» – Alexander von Humboldt

Weitere Infos

Wie bist du Reiseleiterin geworden?

Ich sass mehr als 25 Jahre am Reisebüro Schalter und verkaufte Reiseträume – mein erlernter Beruf, dann habe ich mich fürs «Reisen mit Gästen» beworben und mir gefällts!

Was gefällt dir an dieser Tätigkeit besonders?

Ich bin einfach gerne in den vielen Ländern unterwegs und kann auch die Anzahl der Reisen auf mein Leben zuschneiden.

Was zeichnet dich als Reiseleiterin aus?

Ich mag Menschen, ich gehe gerne auf sie zu, ich arbeite gern im Team mit den Chauffeuren bzw. Chauffeusen! Ich liebe es auch individuell auf meine Gäste einzugehen. Es ist mir auch ein grosses Anliegen auch auf meine Einzelreisenden gut zu achten!

Worin siehst du die Vorteile / den Mehrwert einer Gruppenreise?

Abgesehen vom sehr guten Umweltgedanken, sagt der Name Gruppe schon viel aus. Man reist nicht alleine, lernt viele neue Menschen kennen- oft entstehen neue gute Bekanntschaften und auch Freundschaften.

Was gefällt dir an deinen Aufgaben als Reiseleiter bei Car Tours am besten?

Bei Cartours gefällt mir besonders, dass ich meine Persönlichkeit leben darf, ein gutes Verhältnis zu den Kolleginnen und Kollegen in Altendorf pflegen kann.

Welches Reiseziel in Europa ist dein liebstes und warum?

Dieses Jahr war die 12 tägige Skandinavien Reise, neben Sardinien mit der wunderbaren Chauffeuse Romy und Prag-Budapest-Wien mit dem legendären Yvo, eine der Höhepunkte- ein tolles Team mit Armin und Matthias als Chauffeure und einer ganz wunderbaren Reisegruppe. Besonders gerne bin ich generell auf längeren Reisen unterwegs!

Was ist das lustigste, was du auf einer Reise mit einer Gruppe erlebt hast?

Als ich mit den Chauffeuren Armin und Matthias in Skandinavien nach der Tagesetappe eine Fahrradtour unternahm. Wir hatten nur 2 Räder zu dritt zur Verfügung. So sass ich auf dem Gepäckträger. Einer der Reifen war aber schon recht lädiert, aber die Herren der Schöpfung wollten ihn doch noch aufpumpen- mit den Gedanken ganz offensichtlich bei Busreifen! Die Wetten, wie lange das halten würde, waren nach ca zehn Metern klar gegen mich ausgegangen, denn nach dem Knall mussten wir laut lachend zu Fuss zum Hotel zurück!

Was war dein schönstes Erlebnis bei Car Tours Reisen?

Meine schönsten Erlebnisse bestehen auch darin, dass ich oft auch nach meinen Reisen mit den Gästen Kontakt habe- sie schicken mir Fotos, ich lasse sie an meinen Reisen teilhaben, wir tauschen uns aus und daraus sind auch schon Freundschaften entstanden!

Buchen Sie jetzt Ihr Reiseerlebnis!

 

Südnorwegen – Wunderwelt der Fjorde

9 Reisetage ab Fr. 1699.-

Reisedaten:
1. – 9. Juni 2020
30. August – 7. September 2020

Holzhäuser_top

Auf vielfachen Wunsch entführen wir Sie 2020 in das Wunderland der norwegischen Fjorde. Freuen Sie sich auf eine Reise mit unfassbar schönen Landschaftsbildern, Sie werden sich immer wieder in einer lebensgrossen Postkarte wiederfinden. Hochaufragende Berge, schroffe Felsformationen und tosende Wasserfälle wechseln ab mit duftenden Almwiesen, rotbraunen Holzhäusern, blühenden Obstgärten, stillen Hochebenen und spiegelglatten Seen – fantastisch! Kontrastprogramm zu so viel grandioser Natur finden wir in den zauberhaften Metropolen Bergen und Oslo sowie auf den luxuriösen Fährüberfahrten.

Indian Summer an Norwegens Fjorden

Die Wikinger, waren sie nur die gefürchteten Seeräuber oder auch brave Bauern? Wo leben die Trolle und warum hat Norwegen keinen Innenminister?

Diesen und vielen anderen Fragen gehen wir auf unserer Reise zum Indian Summer in Norwegen nach.

Nach der Anreise über Hannover, besteigen wir gut gelaunt unser Schiff in Kiel – die wunderbare Color Line. Eine Fähre, die durchaus einer kleinen Kreuzfahrt gleicht, soll uns bis nach Oslo bringen. Die Kabinen sind schön und die kleine Einkaufsstrasse an Board lädt zu ersten Souvenirkäufen ein.

Für jeden Geschmack gibt es auch etwas zu essen. Von der Pizzeria bis hin zum traumhaften Buffet mit vielen Spezialitäten des Landes. Unsere Mägen sind leider zu klein um alle Köstlichkeiten zu probieren.

Am nächsten Tag erreichen wir Oslo bei traumhaften Wetter, was uns wegen der schlechten Prognosen doppelt erfreut. Der Tag führt uns heute durch die farbige Herbstpracht Norwegens. Romy, unsere so hervorragende und liebe Chauffeuse, fährt uns sicher über Serpentinen und durch enge Strassen! Vorbei an Drammen, das an der Mündung des lachsreichen Drammenselva liegt, erreichen wir zum Mittagshalt Kongsberg, das seine Existenz der Entdeckung einer Silbermine um 1623 verdankt. Weiter geht’s durch die herbstlich gefärbten Wälder, über die bis zu 1137m hoch gelegenen Strassen, zum längsten Strassentunnel der Welt. Der Laerdalstunnel wartet mit einer Länge von 24,5km Länge und einer ganz speziellen Innenbeleuchtung auf uns. Natürlich fotografieren wir fleissig und es werden ganz tolle Fotos. Am Sognefjord angekommen, erwartet uns unser Hotel mit dem Abendessen.

Am nächsten Morgen lassen wir es etwas gemütlich anlaufen und fahren nochmals via der kleinen Fährverbindung und einem langen Tunnel in das fruchtbare Laerdal. Durch das günstige Klima wachsen hier auch Obst und Gemüse. Auch bewundern wir heute, die von der Unesco ausgezeichnete aus dem 18. Jahrhundert stammenden Holzhäuser in Lardalsøyri, die nach wie vor bewohnt sind!

Nach kurzer Fahrt kommen wir in Flam an. Endlich ist es soweit. Die berühmte Strecke mit der Flambahn, die in abenteuerlicher Weise bis auf 865m über dem Meer klettert. Für den Bau von nur einem Meter durch einen der vielen Serpentinentunnel, benötigte ein Arbeiter einen Monat lang!

Nach diesem tollen Erlebnis bringt uns Romy wieder sicher und feinfühlig durch faszinierende Landschaften und schmale Strassen zu unserem Hotel zurück.

Heute geht’s ganz gemütlich zum Fjaerlandfjord, der mit bis zu 1500m hohen Gipfeln umgeben ist.

Und es wartet der heute leider etwas feuchte Anblick des Jostedalsbreen, dem grössten Gletscher auf europäischen Festland, auf uns. Aber wir besuchen das Gletschermuseum, das uns höchst interessante Einblicke über diese eisige Welt und den Klimawandel gibt.

Vorbei am Huldefossen Wasserfall, der eine beeindruckende Fallhöhe von 90m aufweist, erreichen wir unser heutiges Hotel in Fløro. Und wir haben Zeit um etwas durch die hübschen Strassen zu schlendern, bevor wir von der Küche mit köstlichem Lachs verwöhnt werden.

Der nächste Höhepunkt ist heute die Fahrt mit dem Postschiff der legendären Hurtigruten, die uns sicher zwischen den vielen kleinen Inseln und Felserhebungen hindurch bringt. Unser Ziel ist die schönste Stadt von Norwegen, so sagen die stolzen Einwohner von Bergen. Und auch wir sind begeistert und Maja, unsere örtliche Reiseleiterin, führt uns mit ihren interessanten Ausführungen auch durch das bunte Hanseviertel von Bryggen. Morgen, bevor wir wieder auf die Fähre nach Dänemark einschiffen, haben wir noch Gelegenheit, diese Stadt auf eigene Faust zu erkunden. Die Stadt erstrahlt nochmals im herbstlichen Sonnenlicht und eine köstliche letzte Zimtschnecke versüsst den Abschied.

Eine unvergessliche Reise geht zu Ende und einige von uns hat das Norwegen-Fieber gepackt. Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, dass dieses Fieber ansteckend ist und es verlässt einen nicht mehr!

Romy und ich danken Euch allen, dass wir Euch begleiten durften und hoffen, dass der Skandinavien-Virus uns wieder einmal zusammenführen wird!

Herzlichst Eure Barbara und Romy

An den Anfang scrollen