Überspringen zu Hauptinhalt

Wandern & Erholen im Zillertal

Bericht vom 21. – 25. September 2017 | Bus Nummer 31

Weiterempfehlen / Teilen

Es berichtet für Sie unsere Reiseleiterin

Stöckli Silvia DSC_2232

Silvia Stöckli

Freunde sind die Menschen, die nicht nach deinem Weg fragen, sondern ihn einfach mit dir gehen!

Weitere Infos

Wie bist du Reiseleiterin geworden?

Einstieg in die Reisebranche machte ich bei Imholz Reisen, damals DER Städtereiseanbieter. Unsere Angebote wurden immer breiter und nach 2 Jahren Europa kamen dann die grossen Überseereisen, allen voran China…

Welche Eigenschaften braucht es, um diesen Beruf professionell auszuüben?

Freude am Umgang mit Menschen aller Art 🙂 Leidenschaft und Flexibilität. Natürlich darf das organisatorische Talent sowie Sprachkenntnisse nicht fehlen und in hektischen Momenten eine grosse Portion Gelassenheit und Ruhe.

Was sind Deine liebsten Reiseziele als Reiseleiterin?

Eigentlich fühle ich mich überall in der grossen weiten Welt gut aufgehoben und liebe die Abwechslung.

Was macht eine car-tours-Reise aus?

Sorglos auf Reisen gehen, ohne sich um irgendwelche organisatorischen Sachen zu kümmern! Zusammengehörigkeit. Miteinander etwas Neues und Aufregendes erleben. Das schöne mit Freunden teilen.

Hast Du einen Künstler, den Du favorisierst resp. Konzertreisen, die Du besonders gerne magst?

Oh ja, ich mag Opern und Ballett! So freue ich mich immer wenn ich die Gelegenheit bekomme, die Semper Oper zu besuchen oder in den Genuss komme, die Arena di Verona zu erleben.

Da ich die Abwechslung liebe, gefalle mir ebenso Rock, Pop und Volksmusik.

Verreist Du auch in den eigenen Ferien? Wenn ja, wohin?

Südafrika und Brasilien sind meine Lieblingsdestinationen. Da ich gerne Golf spiele, trifft man mich aber auch oft auch in unseren Nachbarländer an 🙂

Wandern & Erholen im Zillertal

TAG 1 – DONNERSTAG 21.09.2017

Nach einer gemütlichen Anfahrt ins Zillertal wurden wir auch schon im Hotel Post für den Zimmerbezug und um 19.00 fürs Nachtessen aufgeboten.

Mei hat man uns verwöhnt! Ein 5 Gänger wurde uns serviert. So liessen wir uns verwöhnen und freuten uns schon auf den morgigen Tag.

 

TAG 2 – FREITAG 22.09.2017

Nach einem ausgiebigen Frühstück machten wir uns um 09.00 auf. Der Durlassboden Stausee ruft…

Die Fahrt führt zuerst von Kaltenbach über Zell am Ziller nach Hainzenberg, welches für seine Goldbergwerke berühmt war (seit 1930 sind die Arbeiten im Goldbergwerk eingestellt, es gibt aber noch ein Goldschaubergwerk zu besichtigen). Weiter fahren wir durch imposante Alpenkulisse nach Gerlos zum Durlassboden Stausee. Wie vereinbart wartete da auch schon unsere kundige Bergführerin Tanja. Mit Ihr starteten wir unsere Wanderung dem faszinierenden See entlang, der übrigens die höchstgelegene Segelschule in Österreich beheimatet. Es geht durch Wald und über Stein und immer wieder offenbaren uns Waldlichtungen einen tollen Blick auf den See und die schneebedeckten Gipfel im Hintergrund. Nach 2 ½ Stunden Wanderung haben wir unsere Mittagsrast wohlverdient. Wir lassen uns im Gasthaus Finken mit lokalen Spezialitäten verwöhnen und geniessen die wärmenden Sonnenstrahlen. Frisch gestärkt nehmen wir die 2. Etappe in Angriff. Wieder führt uns der Weg am See entlang, durch schöne Wälder, die voll von Heidelbeeren waren. Auch passierten wir Weiden, wo noch einige Kühe die letzten Tage auf der Alm verbringen, bevor sie ins Tal zurückgebracht werden. Am Ende der Tour geht man über die imposante Staumauer. Natürlich gab‘s noch ein Schnapserl, bevor wir von Silvio zurück ins Hotel gefahren wurden. Was für ein toller Tag, den einige im Hoteleigenen Spa vollendeten.

Nach einem weiteren kulinarischen Hochgenuss, dem Nachtessen, ging jeder rundum zufrieden zu Bette.

 

TAG 3 – SAMSTAG, 23.09. 2017

Bei schönstem Sonnenschein haben wir uns nach Zell am Ziller aufgemacht, wo uns unser Wanderführer Hans bereits erwartet. Nach einer kurzen Einführung geht’s auch schon los. Eine Rundwanderung ist angesagt. Vorbei an Weiden und Wälder ist ein steiler Aufstieg zu bewältigen, dem Wasserfall entlang. Auch gibt es hier einen Klettersteig, den wir jedoch nicht benutzen! Unsere Tour geht auf und ab und kurz vor Hippach wanderten wir wieder talwärts Richtung Zell am Ziller. Zell war in Festlaune! Zillertaler Musik spielte auf und Festbänke waren gut besetzt. Hier verweilten wir zur Mittagspause und schauten dem Treiben zu. Frisch gestärkt machten wir uns wieder auf den Weg. Unser Ziel, die Herz Jesu Kapelle. 360 Höhenmeter waren zu bezwingen. Ein steiler Wanderweg führte uns zuerst zur Josef Kapelle, wo wir kurz durchatmeten, bevor wir das steilste Stück unter die Füsse nahmen. Oben bei der Herz Jesu Kapelle angekommen, war jeder sichtlich erleichtert und froh, wenn nicht sogar etwas stolz, es geschafft zu haben. Nach diesem Aufstieg ging‘s dann wieder zurück ins Dorf. Alp Abzug ist angesagt. Das wollen wir uns doch nicht entgehen lassen. Und tatsächlich kommen um 15.00 die feierlich geschmückten Kühe von der Alm ins Tal. Mit grossen Glocken und enormem Kopfschmuck werden sie durch die eigens dafür gesperrten Strassen getrieben. Was für ein toller Abschluss des Tages.

Heute gönne auch ich mir eine wohltuende Massage und Sauna in unserem schönen Hotel Spa, bevor wir wieder beim Nachtessen verwöhnen lassen.

 

TAG 4 – SONNTAG 24.09.2017

Heute wäre die Königstour angesagt gewesen, der Gerlosstein mit der Gipfel-Kreuz Tour 2158 m. Leider hat es aber gegen früh morgens stark geregnet und am Gipfel geschneit.

Nach einem Kraftfrühstück haben wir uns voller Tatendrang aufgemacht. Silvio fuhr uns zur Seilbahnstation Gerlossteinbahn. Dort erwartete uns auch schon Tanja. Der anfängliche Regen hat sich eingestellt und so sind wir guter Dinge den Berg hinaufgegondelt. Tanja entschloss sich aber sicherheitshalber für eine schöne und gut zu bewältigende alternative Route , etwas abgespeckt, aber ganz ok .Alle waren wir dankbar das das Wetter sich besserte und wir doch noch gute Wanderverhältnisse in wunderbarer Bergwelt vorfanden. Einige der Gruppe entschieden sich für eine zusätzlichen Schlenker, der andere Teil machte sich auf zum Gerlosstein Berghotel, das sich auf 1650m befindet.

Hier haben wir unser Mittagessen in gemütlicher Runde eingenommen, bevor wir dann wieder mit der Seilbahn ins Tal fuhren und von da mit dem Bus zurück ins Hotel. Genügend Zeit für Freizeit…..

Nach einem Nachtessen, das alle Sinne berührte ging es dann ab in die Heia, denn Morgen heisst es AUFWIEDERSEHEN mein schönes Tirol. Wir kommen bestimmt wieder…

 

TAG 5 – MONTAG 25.09.2017

Gemütliche Rückreise in die Schweiz mit einem Rucksäckli vollgepackt mit schönen, unvergesslichen Momenten.

An den Anfang scrollen