Überspringen zu Hauptinhalt

Unterwegs in Südengland & Cornwall

Bericht vom 11. – 18. Juni 2017 | Bus Nummer 14

Weiterempfehlen / Teilen

Es berichtet für Sie unsere Reiseleiterin

Barbara-Alheit-Neu

Barbara Alheit

«Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derjenigen die die Welt nicht angeschaut haben.» (Alexander von Humboldt)

Weitere Infos

Wie bist du Reiseleiterin geworden?

Ich sass mehr als 25 Jahre am Reisebüro Schalter und verkaufte Reiseträume – mein erlernter Beruf, dann habe ich mich fürs «Reisen mit Gästen» beworben und mir gefällts!

Was gefällt dir an dieser Tätigkeit besonders?

Ich bin einfach gerne in den vielen Ländern unterwegs und kann auch die Anzahl der Reisen auf mein Leben zuschneiden.

Was zeichnet dich als Reiseleiterin aus?

Ich mag Menschen, ich gehe gerne auf sie zu, ich arbeite gern im Team mit den Chauffeuren bzw. Chauffeusen! Ich liebe es auch individuell auf meine Gäste einzugehen. Es ist mir auch ein grosses Anliegen auch auf meine Einzelreisenden gut zu achten!

Worin siehst du die Vorteile / den Mehrwert einer Gruppenreise?

Abgesehen vom sehr guten Umweltgedanken, sagt der Name Gruppe schon viel aus. Man reist nicht alleine, lernt viele neue Menschen kennen- oft entstehen neue gute Bekanntschaften und auch Freundschaften.

Was gefällt dir an deinen Aufgaben als Reiseleiter bei Car Tours am besten?

Bei Cartours gefällt mir besonders, dass ich meine Persönlichkeit leben darf, ein gutes Verhältnis zu den Kolleginnen und Kollegen in Altendorf pflegen kann.

Welches Reiseziel in Europa ist dein liebstes und warum?

Dieses Jahr war die 12 tägige Skandinavien Reise, neben Sardinien mit der wunderbaren Chauffeuse Romy und Prag-Budapest-Wien mit dem legendären Yvo, eine der Höhepunkte- ein tolles Team mit Armin und Matthias als Chauffeure und einer ganz wunderbaren Reisegruppe. Besonders gerne bin ich generell auf längeren Reisen unterwegs!

Was ist das lustigste, was du auf einer Reise mit einer Gruppe erlebt hast?

Als ich mit den Chauffeuren Armin und Matthias in Skandinavien nach der Tagesetappe eine Fahrradtour unternahm. Wir hatten nur 2 Räder zu dritt zur Verfügung. So sass ich auf dem Gepäckträger. Einer der Reifen war aber schon recht lädiert, aber die Herren der Schöpfung wollten ihn doch noch aufpumpen- mit den Gedanken ganz offensichtlich bei Busreifen! Die Wetten, wie lange das halten würde, waren nach ca zehn Metern klar gegen mich ausgegangen, denn nach dem Knall mussten wir laut lachend zu Fuss zum Hotel zurück!

Was war dein schönstes Erlebnis bei Car Tours Reisen?

Meine schönsten Erlebnisse bestehen auch darin, dass ich oft auch nach meinen Reisen mit den Gästen Kontakt habe- sie schicken mir Fotos, ich lasse sie an meinen Reisen teilhaben, wir tauschen uns aus und daraus sind auch schon Freundschaften entstanden!

Unterwegs in Südengland & Cornwall

Kommt auf die Scones zuerst die Erdbeermarmelade und dann die Clottered Cream oder umgekehrt? Ein immerwährender Streit zwischen den Grafschaften Devon und Cornwall. Um diese Frage zu beantworten, muss man schon dort gewesen sein.

Via Frankreich, Luxembourg und Belgien und einer Übernachtung in Lille, erreichen wir England. Nach den weissen Kreidefelsen von Dover, erstreckt sich nun ein 10km langer Kiesstrand vor uns. Die Sonne strahlt mit uns um die Wette. Links fahren ist nun angesagt, gar nicht einfach! Romy, unsere wunderbare Chauffeuse fährt uns der Küstenstrasse entlang in die kleine Stadt Rye, in der wir die ersten Fachwerkhäuser aus der Tudor Zeit bewundern.

Das erste Hotel in England beziehen wir in Brighton. Hier verliebte sich schon König IV und baute wohl, blind vor Liebe einen Maharadscha ähnlichen Palast. Queen Victoria war nicht „amused“ über den berühmten Royalen Pavillon und das berüchtigte Seebad und verkaufte den Palast kurzerhand an die Stadtväter.

Früh geht‘s am nächsten Morgen Richtung des sagenumwobenen Stonehenge. Warum stehen die Monoliten genau hier und was sagt uns deren Anordnung?

Salisbury erwartet uns mit der gotischen Kathedrale in mitten eines von Mauern geschützten Parks. Zur English Teatime, die in England eine Institution darstellt, probieren viele bereits die berühmten Sandwiches und die so guten englischen Cakes. Am Abend beziehen wir am Pier von Bournemouth unser schönes Hotel. Müde von den vielen Erinnerungen schlafen wir tief und fest in den hohen englischen Betten und schon geht es nach einem köstlichen englischen Frühstück, unter anderem mit Toast, White Beans, Speck und Eiern, in Richtung Exeter in der Grafschaft Dorset. Am Abend erreichen wir Cornwall und beziehen für zwei Tage ein hübsches Hotel ganz in der Nähe der Klippen, die halsbrecherisch in die Tiefen reichen. Der Sonnenuntergng ist unglaublich, die Kameras und Handys werden gezückt und wir können es kaum fassen, wie schön es ist.

Simone, unsere Reiseleiterin in Cornwall, zeigt uns heute die malerische Landschaft. Einige nehmen den kleinen Bus, andere laufen den etwas steileren Weg hinunter nach St Yves. Schmale Gassen, kleine Boutiquen, Geschäfte und Krabbensandwiches in der Bucht – what a life! Auch erfahren wir, dass Krabben gerne Schinken essen und so ins Netz und auf unsere Brote kommen.

Dann Landsend – nicht das Ende der Welt, aber der äusserste Zipfel in Südwestengland zieht uns in seinen Bann. Endlich können wir der Frage, ob zuerst die Clutterd Cream und dann die Erdbeermarmelade auf die noch warmen Scones kommt, oder umgekehrt. Scones müssen diese leicht gebackene Konsistenz aufweisen, fast auf der Zunge zergehen, nicht zu süss, denn das macht die typische Erdbeermarmelade. Eine Köstlichkeit! Kalorien zählen ist hier nicht erlaubt!

Noch einmal erwartet uns ein sehr schöner Abend an den Klippen, heute windig und mit anderen Farbtönungen in den Felsen.

Am nächsten Tag ist nochmals ausschlafen angesagt, denn gegen Mittag erwartet man uns im nahegelegenen Prideaux Place, das nach wie vor von der Familie bewohnt wird. Um die Kosten zur Erhaltung dieses herrlichen Landsitzes zu bewältigen, dürfen einige Räume tagsüber auch öffentlich besucht werden. Hier werden auch einige der Filme, der legendären Rosamunde Pilcher, gedreht!

Bevor wir nach Bristol, für unsere letzte Übernachtung in England aufbrechen, besuchen wir noch das ganz entzückende Städtchen Padstow, wo wir dem Seafood schwelgen!

Am nächsten Morgen geht’s wieder Richtung Dover, vorbei an London, wo heute die Queen ihren offiziellen Geburtstag feiert. Der starke Verkehr erlaubt uns leider keine weitere Unterbrechung, dafür erleben wir wieder bei strahlendem Sonnenschein die Überfahrt auf den Kontinent, wie die Engländer sagen würden. Ein letzter Blick auf die herrliche Burg auf den Kreidefelsen von Dover, -dann führt uns unser Heimweg via Lille zurück in die Schweiz!

Wunderbare Tage liegen nun hinter uns, mit einer gelochten und einer verlorenen ID Karte, einiger Blessuren und einer wiedergefundenen Jacke – wir haben viel gelacht, Romy, unsere hervorragende Chauffeuse, freut sich wieder rechts fahren zu dürfen und ich bin etwas traurig, diese wunderbare Gruppe verlassen zu müssen!

Ich wünsche Euch alles Gute, bleibt gesund und – wer weiss, sehen wir uns schon bald wieder?

Herzlichst Eure Barbara

An den Anfang scrollen