Überspringen zu Hauptinhalt

Legendärer Bernina Express und das Trentino

Bericht vom 1. – 4. Oktober 2016 | Bus Nummer 2

Weiterempfehlen / Teilen

Es berichtet für Sie unsere Reiseleiterin

kluser-corinne

Corinne Kluser

Man reist ja nicht um anzukommen, sondern um zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832)

Weitere Infos

Wie bist du Reiseleiterin geworden?

Das Reisen hat mich schon immer fasziniert und ich reise auch privat gerne viel umher. Durch meine Arbeit in der Reisebranche, genauer gesagt bei der Zerzuben Touristik AG bin ich da so „reingerutscht“. Somit kenne ich beide Seiten: die im Büro bei der Vorbereitung und Planung der Reisen und die dann im Car, mit den Gästen bei der Durchführung der Reise. Das macht meinen Job sehr spannend und vielseitig.

Was gefällt dir an dieser Tätigkeit besonders?

Die Gäste verbringen ihre schönste Zeit im Jahr, die Ferien, mit uns. Mir gefällt es sehr, sie in dieser Zeit zu betreuen und zu begleiten und ihnen unvergessliche und wunderschöne Urlaubstage zu ermöglichen. Ausserdem finde ich es toll, immer wieder neue Leute kennenzulernen und Ihnen verschiedene Länder zu zeigen.

Welches Reiseziel in Europa ist dein liebstes und warum?

Ich finde den Norden extrem schön, somit gehören die Cartours Schottlandreisen zu meinen Liebsten. Mich faszinieren die Natur, die Geschichte und die Menschen dort sehr. Privat reiste ich letztes Jahr nach Norwegen und dieses Jahr nach Island, beides wunderschöne Länder, speziell wegen der beeindruckenden Natur. Natürlich gehören auch unsere Nachbarsländer Italien und Österreich zu meinen Favoriten, in welche ich immer gerne Reisen begleite und auch privat gerne verreise.

Worin siehst du die Vorteile / den Mehrwert einer Gruppenreise?

Gruppenreisen haben für mich viele Vorteile, das fängt schon in der Schule an, wenn man mit den Kameraden ins Lager oder auf die Klassenreise fährt. Zusammen etwas erleben, mit anderen Menschen diese Erlebnisse und Freuden teilen finde ich toll. Bei den Cartours Reisen ist es natürlich spannend für die Gäste, sie lernen neue, gleichgesinnte Menschen kennen, erleben zusammen wunderschöne Ferien und es können tolle Freundschaften entstehen.

Welches war das schönste Kompliment, das du von einem Gast erhalten hast?

Alle Komplimente sind natürlich schön. An was ich mich noch speziell erinnere; auf einer regnerischen Reise hat mir ein Gast gesagt, es spiele keine Rolle wenn das Wetter draussen schlecht sei, wenn ich mit meinem Lachen in den Car komme gehe die Sonne auf. Wunderschön finde ich auch immer wenn mir Gäste nach den Reisen Fotos schicken, zum Teil auch lange nach der Reise, das zeigt dass sie immer noch an die schönen Erlebnisse denken und mich nicht vergessen haben.

Buchen Sie jetzt Ihr Reiseerlebnis!

 

Trentino & Bernina Express

4 Reisetage ab Fr. 469.-

Reisedaten Mai / Juni / September / Oktober 2020

Erleben Sie mit car-tours ein wunderschönes Frühlings- oder Herbstwochenende im zauberhaften Trentino. Die Sonnenstube der Alpen erwartet uns mit wunderschönen Landschaftsbildern, romantischen Zugfahrten, kulinarischen Höhenflügen und zum krönenden Abschluss mit der schönsten Bahnstrecke der Welt!

Trentino und Bernina Express

Basel, das Tor zu Deutschland; doch unsere Reise führt uns Richtung Süden. Die ersten Gäste steigen ein und das erste Kennenlernen findet statt. Beim Beginn einer Reise herrscht immer eine ganz spezielle Stimmung, alle sind gespannt wie es wird und was für Leute da auch noch mitreisen werden. Wir holen noch Gäste in Aarau und Pfäffikon ab und dann sind wir komplett. Ich merke schnell, hier haben wir eine tolle Reisegruppe und es herrscht eine gute Stimmung. So macht arbeiten Spass!

Wir fahren via Vorarlberg und Innsbruck über den Brennerpass nach Malé ins wunderschöne Val di Sole. Gegen Abend erreichen wir das Hotel, nach dem Zimmerbezug findet dann schon das Begrüssungsapéro statt. Eine ideale Gelegenheit um sich noch besser kennenzulernen.

„Was ist das da oben auf dem Berg?“ fragt mich am nächsten Morgen ein Gast. Schnee! „Wirklich Schnee?“ Tatsächlich wurden in der Nacht die Berge von der weissen Pracht gepudert. Mit den farbigen Bäumen weiter unten und dem hoffentlich bald blau werdenden Himmel, ist die Herbststimmung perfekt.

Wir machen einen Morgenspaziergang vom Hotel zum Bahnhof Malé. Es ist nicht weit und es ist schön an der frischen Luft.

Wir steigen in die Schmalspurbahn und geniessen die Fahrt von Malé nach Trient. Eine ganz schöne Strecke, welche wir abends dann mit dem Car aus einem anderen Blickwinkel nochmals sehen werden.

In Trient, oder natürlich Trento, wartet auch schon unsere Guide Stefania auf uns. Wir machen uns auf den Weg in die Altstadt. Hier hat gerade ein Marathon stattgefunden und viele fleissige Helferlein sind schon am Aufräumen. Puh zum Glück; uns hat der Spaziergang am Morgen als Sport gereicht.

Nach einer interessanten Stadtführung bleibt uns noch genügend Zeit bei herrlichem Wetter eine der zahlreichen Gartenbeizen aufzusuchen. Am Abend erleben wir im Hotel dann einen schönen Trentiner Spezialitätenabend mit Musik und Kerzenschein.

Am nächsten Tag erleben wir das Val di Sole und das Nonstal von seiner schönsten Seite. Am Morgen besuchen wir eine Käserei. Wir können den Käse anschiessend degustieren und die Preise sind hier so ansprechend, dass am Schluss das halbe Geschäft leer gekauft wurde. Zum Glück hat unser Chauffeur Daniel in dem schönen Zerzuben Car genügend Platz; es wird nicht nur beim Käse bleiben. Zur Zeit findet die Apfelernte statt, überall sind die Bauern am Ernten. Ganze Familien helfen hier mit. Die Jungen nehmen extra Ferien, damit sie den Eltern helfen können, erzählt uns unsere Guide Olga. Olga weiss auch wo wir die Äpfel direkt frisch kaufen können und somit muss auch niemand heimlich einen Apfel stibizen, wie am Vortag scherzhaft geplant wurde.

Am Nachmittag besichtigen wir dann eine Kellerei mit anschliessender Degustation, wobei Degustation völlig untertrieben ist. Die netten Damen schenkten von jedem Sekt und den Weinen ein ganzes Glas ein, Essen gab es auch noch, somit wollten einige hier fast nicht mehr weg…

Entsprechend fröhlich war dann die Stimmung im Car. Olga brachte uns ein lokales Lied bei, welches gerne bei Feiern und Festen gesungen wird. Die Melodie ist bekannt, es ist die von „Oh Tannenbaum“. Der Text ging wie folgt „Einen hatten wir schon, zwei kriegen wir noch, drei können wir vertragen. Und wenn der vierte auch noch schmeckt, dann wird der fünfte ausgeleckt. Was nützt das Geld im Altersheim, bei Knäckebrot und Haferschleim!“

Die Gäste gaben dann diverse Lieder zum Besten, somit hatten wir tolle Unterhaltung im Car.

Daniel fuhr uns perfekt durch die schmalen Strassen zu unserem letzten Besichtigungspunkt vom heutigen Tag. Der Wallfahrtsort von San Romedio, der Aufstieg zur Kirche lohnt sich allemal, es ist herrlich ruhig hier oben.

Die Abfahrt am letzten Tag ist sehr früh, doch es lohnt sich, wir werden so viel Schönes sehen und erleben können.

Wir sehen wie die Sonne langsam aufgeht. Die Strecke via Bellizano über den Passo di Tonale, Edolo und den Passo di Aprica bis nach Tirano ist landschaftlich wunderschön, die Strasse ist zum Teil jedoch sehr kurvenreich und wahnsinnig eng. Daniel lässt dies kalt, er fährt uns geschmeidig und sicher. So kann ich bei diesen Kurven sogar problemlos Kaffee servieren. Wir erreichen Tirano pünktlich und können nun den Höhepunkt unserer Reise erleben: die Fahrt mit dem Bernina Express bis nach St. Moritz. Die Aussicht in dem Panoramawagen ist fantastisch, die herbstliche Landschaft wunderschön. Hier können wir nur noch zurücklehnen, geniessen und uns freuen, dass wir das perfekte Wetter hierfür haben.

Mit so vielen schönen Erlebnissen erreichen wir am Abend die verschiedenen Aussteigeorte bis wir in Basel die letzten Gäste verabschieden. Und vielleicht geht’s dann beim nächsten Mal Richtung Norden.

An den Anfang scrollen