Überspringen zu Hauptinhalt

Stuttgarter & Heidelberger Advent

Bericht vom 28. – 30. November 2016 | Bus Nummer 28

Weiterempfehlen / Teilen

Es berichtet für Sie unsere Reiseleiterin

Daehler-Jacqueline-DSC_1836

Jacqueline Dähler

Eine Entdeckungsreise besteht nicht darin, nach neuen Landschaften zu suchen, sondern neue Augen zu bekommen. Marcel Proust (1871 – 1922)

Weitere Infos

Was gefällt dir an deinen Aufgaben als Reiseleiter bei Car Tours am besten?

Dass ich mitverantwortlich sein kann, den Gästen unvergessliche Tage zu ermöglichen.

Was unterscheidet Car Tours Reisen von anderen Reisegesellschaften?

Die vielfältigen, spannenden Reisen mit professioneller Betreuung während der ganzen Reise und die sorgfältige Organisation.

Welches Reiseziel in Europa ist dein liebstes und warum?

Europa hat enorm viel zu bieten und es gibt traumhaft schöne Orte und Sehenswürdigkeiten. Ich kann mich nicht für „eines“ entscheiden. Eher zieht es mich in die nordische Gegend.

Wer ist dein Held in der Geschichte des Reisens?

Grosse namhafte Entdecker sind sicher Helden, aber ich möchte eine Frau erwähnen.

Alexandra David-Néel war eine französische Orientalistin und Reiseschriftstellerin, die Indien, China und Zentralasien bereiste, als vermutlich erste westliche Frau 1924 die verbotene Stadt Lhasa in Tibet betrat und in der Heimat als „Frau auf dem Dach der Welt“ bekannt wurde. Sie wurde am 24. Oktober 1868 in Saint-Mandé in Frankreichgeboren und starb am 8. September 1969 im Alter von 100 Jahren in Digne-les-Bains.

Wohin reist du privat?“

Ich durfte weltweit sehr viele Länder bereisen. Heute verbringe ich am liebsten Ferien in meiner zweiten Heimat Frankreich.

Stuttgarter & Heidelberger Advent

Eine besondere Adventsreise mit grossen Gegensätzen. Stuttgart, eine blühende Metropole und Heidelberg, mit der weltberühmten historische Altstadt.

Kurz nach dem Mittag kamen wir in Stuttgart an bei blauem Himmel, Sonnenschein und kühlen Temperaturen. Mitten in der Innenstadt konnten wir aussteigen und direkt in den Weihnachtsmarkt eintauchen. Einer von den schönsten Weihnachtsmärkten in Deutschland mit 280 wunderschön geschmückten Ständen, jeder möchte den diesjährigen Wettbewerb gewinnen und zum schönsten Stand erkoren werden. Wer Lust hatte zum Shoppen kam nicht zu kurz, die Einkaufsparadiese sind umliegend, ebenfalls das bekannte Kunstmuseum oder die bekannten historischen Gebäude. Abends fuhren wir nach Hirschberg zu unserem Hotel und wurden zum Nachtessen erwartet.

Gespannt auf die weltberühmte Stadt Heidelberg, fuhren wir nach dem Frühstück zum Treffpunkt des Stadtführers, erneut bei strahlend blauem Himmel, Sonne und sehr kühlen Temperaturen. Als Wolfgang Schröck-Schmidt einstieg und mit der Begrüssung die Gäste bereits verzauberte, war mir klar, das wird gut. Als Kunsthistoriker verwöhnte er uns mit seinem grossen Wissen, aber sein Humor, seine Rhetorik und sein Charme waren unübertrefflich. Die hier begonnene gute Stimmung begleitete uns den ganzen Tag. Mit dem Bus fuhren wir durch das riesige Universitätsgelände, wofür Heidelberg weltweit bekannt ist. Wir konnten dem Neckar entlang landschaftliche Schönheiten sehen und zum Schluss eine der berühmtesten Schlossruinen besichtigen. Der Ausblick setzte uns in Erstaunen, ebenso das grandiose Bauwerk. Bis zum Nachtessen gab es genügend Zeit, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden und den Weihnachtsmarkt zu besuchen.

Hungrig und neugierig auf das altehrwürdige Studentenrestaurant „Roter Ochsen“ tauchten wir in ein anderes Jahrhundert ein. Das heimische Menü war köstlich, ein Klavierspieler brachte unsere Gesangstalente zum Singen, die Stimmung war perfekt, ein sehr gemütlicher und gelungener Abschlussabend.

Unser Chauffeur Leonel brachte uns angenehm und sicher wieder nach Hause. Wir waren uns alle einig, Heidelberg ist wirklich eine Reise wert! Zusammen mit Stuttgart die ideale Kombination.

An den Anfang scrollen