Überspringen zu Hauptinhalt

Kleine Mittelmeer-Safari mit der Costa Magica

Bericht vom 23. – 28. April 2018 | Bus Nummer 6

Weiterempfehlen / Teilen

Es berichtet für Sie unsere Reiseleiterin

Meng-Irene

Irène Meng

„Träume werden wahr – wenn ich mit Car-Tours fahr“

Weitere Infos

Wie bist du Reiseleiterin geworden?

Reiseleiterin war schon immer mein Berufs-Traum. 1982 habe ich mich auf ein kleines Inserat von Hans Imholz beworben und wurde eingestellt.

Was gefällt dir an dieser Tätigkeit besonders?

Ich liebe den Umgang mit allen Menschen – gleich welcher Herkunft – und bin zufrieden, wenn auch die Gäste zufrieden sind.

Was zeichnet dich als Reiseleiter aus?

Freundlichkeit, Geduld, Interesse und die langjährige Erfahrung.

Worin siehst du die Vorteile / den Mehrwert einer Gruppenreise?

Die Gäste müssen sich um nichts kümmern, können zurücklehnen und die Reise somit geniessen.

Was gefällt dir an deinen Aufgaben als Reiseleiter bei Car Tours am besten?

Ich investiere viel in die Vorbereitung und trage gerne Verantwortung.

Was unterscheidet Car Tours Reisen von anderen Reisegesellschaften?

Der sehr gut aufgemachte Prospekt mit einer Vielfalt von Reiseangeboten zu tollen Preisen, der neue Internet-Auftritt, alle Reisen mit Reiseleitung und ausgewählte Car Unternehmen .

Welches Reiseziel in Europa ist dein liebstes und warum?

Wien – die lebenswerteste Stadt der Welt !

Verrate uns deinen unerfüllten Reisetraum?

„Au tour du monde“ wie mein Ur-Ur-Grossvater Philippe Suchard 1874 im Alter von 77 Jahren es gewagt hat. Also habe ich noch Zeit für eine Weltreise.

Die kleine Mittelmeer-Safari mit der Costa Magica

1. Tag: Die „Riviera dei Fiori“ war unser erstes Ziel. In aller Frühe starteten wir ab Bern über Zürich, Pfäffikon und Sargans, wo wir unsere verdiente Pause machten. Der Kaffee, der nigelnagelneue Zerzuben Bus und der erfahrene und freundliche Chauffeur Rolf Dirren liessen die Gesichter der Kunden alsbald erhellen. Zerzuben verspricht eine Ausstattung, die höchsten Ansprüchen gerecht wird, was sich auch bewahrheitet hat.

Wir fuhren Richtung San Bernardino und genossen bei schönstem Wetter die Sicht auf das herrliche Bergpanorama. Am Nachmittag erreichten wir Sanremo, die malerische Hafenstadt an der Blumenriviera, weltbekannt durch das milde Klima und dem Kasino. Ein Bummel in der Fussgängerzone, Blick ins Kasino, Gelati und Shopping waren angesagt.

Etwas müde, aber zufrieden erreichten wir das Best Western Hotel in Spotorno mit fantastischer Aussicht aufs Meer.

2. Tag: Ein tolles Ganztagesprogramm mit einem Local Guide war angesagt.

Zuerst besuchten wir die berühmte Parfumfabrik Fragonard in Eze Village wo wir in die Fabrikationsgeheimnisse der Parfums entführt wurden. Durch den Shop gings hinaus und eine herrliche Duftwolke entlud sich bis in den Bus. Wir fuhren weiter über die teuerste Autobahn Italiens „Moyenne Corniche“, die hoch über dem Meer durch etliche Tunnels und Viadukte an Monaco vorbei nach Nizza führt.

Nizza an der französischen Riviera oder an der „Cote d’Azur“ gelegen ist eine Stadt, die bezaubert! Mit der Promenade des Anglais hat Nizza wohl eine der berühmtesten Strandpromenaden der Welt. Wir schlenderten auch durch die Altstadt, den Markt und genossen die Mittagspause an der Sonne. Als Höhepunkt bezeichnete unsere Gruppe das Künstlerdorf Saint-Paul-de-Vence, welches malerisch eingebettet im Hinterland zwischen Obstbäumen, Zypressen und Weinbergen liegt. Auf der Rückfahrt zum Hotel war der Besuch der Botanischen Hanbury Gärten angesagt, die schönsten Italiens. Doch reichten die Kräfte nicht mehr ganz, um die terrassenförmig angelegten Gärten bis hinunter ans Meer zu erkunden.

3. Tag: Die Gruppe war gespannt auf die Mittelmeer Safari mit der Costa Magica, denn die meisten Gäste hatten noch nie eine Kreuzfahrt miterlebt. Unter einer Safari versteht man übrigens meist eine Grosswild-Jagd. Es kann aber in neuerer Zeit auch „Beobachten und Fotografieren“ heissen. Also: „Leinen los, Sorgen über Bord“ und geniessen. Wie aber sich orientieren? Die Costa Magica fasst gegen 3500 Passagiere, über 1000 Besatzung, Restaurants, Bars, Swimming Pools, Whirlspools, Theater, Casino, Spa-Bereich, Ladengalerie und vieles mehr. Die Costa ist aber sehr gut organisiert und mit Hilfe wurden Kabine und Restaurant sofort von allen gefunden!

4. Tag: Der Morgen auf See war zur Entspannung gedacht und am Nachmittag entschieden sich die meisten unserer Gruppe, eine Stadtrundfahrt in Barcelona zu buchen, da die Zeit für einen individuellen Abstecher kaum reichte. Der Höhepunkt war natürlich die Basilika „Sagrada Familia“, ein Meisterwerk, das von Antoni Gaudí entworfen wurde und bis heute unvollendet ist.

5. Tag: Das Wetter war perfekt und fast alle Passagiere fuhren zum „Vieux Port“, zum alten Hafen von Marseille, dem touristischen Wahrzeichen. Einige buchten eine Stadtrundfahrt, andere entschieden sich für den Hop-on, hop-off Bus. Marseille hat überrascht, denn die Stadt wird herausgeputzt, neue futuristische Bauten entstehen und rund um den Hafen gibt es Märkte, Shops, Restaurants und Cafés. Höhepunkt war aber die Basilika „Notre Dame de la Garde“, die auf einer Anhöhe thront. Sie wird jährlich von zwei Millionen Menschen besucht!

6. Tag: Es hiess leider Abschied nehmen von der „Costa Magica“. Magica heisst zauberhaft, märchenhaft, und so war es. Dieses Prädikat hat das Schiff verdient.

Vor dem Schiff wartete schon unser Chauffeur Rolf. Es war eine fantastische Reise, eine Kombination von südlichem Flair an der Mittelmeerküste und einer Schnupper-Kreuzfahrt bei schönstem Wetter. Überglücklich verabschiedeten wir uns mit einem weinenden und einem lachenden Auge.

ARRIVEDERCI BELLA ITALIA ! Hoffentlich wieder mit Car-Tours.

Eure Reiseleiterin

Irène Meng und Chauffeur Rolf von Zerzuben

An den Anfang scrollen