Überspringen zu Hauptinhalt

Frühlingsaktion Venetien & Friaul

Bericht vom 31. März – 4. April 2019 | Bus Nummer 1

Weiterempfehlen / Teilen

Es berichtet für Sie unsere Reiseleiterin

Irene-Marti_NEU

Irène Marti

Mit viel Herz und Begeisterung den Gästen ein Lächeln auf das Gesicht zaubern und in der Ferne den Alltag in die Ferne rücken.

Weitere Infos

Wie wurdest Du Reiseleiterin?

Ich absolvierte eine kaufmännische Lehre und machte anschliessend in England und Italien Sprachaufenthalte. Um dann die Fremdsprachen zu praktizieren und mein Fernweh zu stillen, bewarb ich mich 1984 bei einem Zürcher Städteflugunternehmen als Reiseleiterin. Im April 1984 durfte ich meinen ersten Städteflug nach Budapest begleiten. Später kamen Rundreisen über den ganzen Erdball dazu. Seit nun gut drei Jahren bin ich für Holiday Partner unterwegs und erfreue mich an den Schönheiten unserer Nachbarländer.

Welche Eigenschaften braucht man um diesen Beruf professionell auszuüben?

Ich muss Menschen lieben, mich am Organisieren und Improvisieren erfreuen und mich für jegliche Religionen und Kulturen interessieren. Ich freue mich auf die car-tours-Reisen und trete engagiert für meine Gruppe ein.

Was sind Deine liebsten Reiseziele als Reiseleiterin?

Afrika; wenn ich an Namibia denke, diese Sanddünen, den Ethosa Park und dessen Tierwelt, die verschiedenen Völker vereint in diesem wunderbaren Land, dann schlägt mein Herz höher…. Ich liebe aber auch das aussergewöhnliche Myanmar mit seinen Tempeln und Pagoden und den Menschen, die den Überlebenskampf täglich in Angriff nehmen müssen. Aber auch in unserem Europa gibt es Reiseziele die durchaus eine Reise wert sind, ich denke da ans schöne Tirol mit seiner eindrücklichen Bergwelt, den Seen, der Glaskunst und nicht zuletzt wegen der Musik.

Was macht eine Car-Tours Reise aus?

Klassische Musik an einem schönen Ort; Blumenriviera, Donau oder immer wieder gerne Opernträume in Verona.

Verreist Du auch in den eigenen Ferien, wenn JA, wohin?

Ich wohne mit meinem Mann im Berner Oberland und in den Sommermonaten sind wir sehr oft in unserem Ferienhaus am Lago Maggiore – das sind Ferien für mich!

Buchen Sie jetzt Ihr Reiseerlebnis!

Frühlingsaktion Venetien & Friaul

5 Reisetage ab Fr. 499.-

Reisedaten März / April 2020

venetien-friaul_Top

Ein perfekter Frühlingsstart: ausgehend von unserem beliebten 4-Sterne Hotel in Lido di Jesolo unternehmen wir herrliche Entdeckungstouren entlang der berühmten Proseccostrasse. Wir erkunden Udine und kosten den weltbekannten Schinken in San Daniele. Wir lassen es uns so richtig gut gehen und erobern zum krönenden Abschluss das zauberhafte Venedig!

Frühlingsaktion Venetien & Friaul

Die Reise zwischen den Alpen und der Adria schreit förmlich nach „dolce vita“, oder?

Ja, Venetien kennt bald ein Jeder – aber Friaul? Friaul liegt im Nordosten Italiens, an der Grenze zu Slowenien und Österreich.

Malerische Küstenlandschaften beeindrucken ebenso wie die stillen Lagunen, Kultur und Kulinarik verbinden sich in dieser schönen Gegend zu einer vollendeten Einheit. Eine gutgelaunte Gruppe macht sich mit mir auf um diese Gegend und deren kulinarischen Highlights zu erkunden. Unser Apart-Hotel Holiday liegt in Bibione – direkt an der Strandpromenade. Der Pool wartet noch auf wärmere Zeiten und gähnt langweilig und leer vor sich hin. Wunderbare Zimmer erwarten uns. Das Hotel hat extra für uns geöffnet und im Speisesaal erwarten uns die Bediensteten mit einem warmen Lächeln und einem ernstgemeinten „Buona Sera“. Ja, diesen werden wir bei diesen kulinarischen Höhenflügen haben. Ein tolles Buffet, das keine Wünsche offen lässt, ist angerichtet. Meine Gäste sind sich einig; einmalig! Ebenfalls so reichhaltig und lecker ist jeweils das Frühstücksbuffet. Hier zusammengefasst einige „andere“ kleinen Leckerbissen dieser schönen Reise:

Proseccostrasse

Wir unternehmen eine Tour entlang der Naturkulisse Venetiens, rechts und links Weinreben, Abteien, Kirchen und Burgen.

In Valdobbiadene besuchen wir die Kellerei Domus Picta und probieren unterschiedliche Proseccos. Bei Käse, Salami und Schinken lassen wir uns von dem vollmundigen Schaumwein überzeugen. Valdobbiadene ist das Kerngebiet des italienischen Sekt und wie säuselt Anett Louisan in ihrem diesem Wein gewidmeten Lied; „Das alles wär nie passiert ohne Prosecco“! Grosser Genuss und erschwingliche Preise – ja, viele Gäste können nun zu Hause noch den gekauften Prosecco geniessen und denken hoffentlich an unsere tolle Reise zurück.

Hauptstadt der Region Venetien: Treviso – Kleinvenedig

Die grosse Zeit von Treviso war zwischen dem 12. und dem 14. Jahrhundert, aus welcher auch die herrlichen Paläste auf der Piazza dei Signori stammen. Leider war Treviso im zweiten Weltkrieg die meistbombardierte Stadt Italiens, doch alle historischen Gebäude wurden wieder original getreu restauriert. Treviso liegt an zwei Flüssen; Sile und Botteniga, die in mehreren kanalisierten Ärmeln die Altstadt umfliessen.

Udine – Hauptstadt der gleichnamigen Provinz

Im Laufe von vielen Jahren erlebte Udine viele tragische Ereignisse, die Macht wechselte in der Stadt mehrmals und diese reiche Geschichte hat natürlich Spuren hinterlassen, sowohl in der Architektur als auch in der Kultur.

Udine gehört nicht zu den touristischen Hauptanziehungspunkten Italiens, aber wir sind uns einig – überall sieht man, dass diese Stadt ungefähr 400 Jahre unter venezianischer Herrschaft gestanden hat. Der Hauptplatz „Piazza della Libertà“ mit dem Torbogen lässt mein Herz höher schlagen. Wie war es hier wohl während der Habsburgmonarchie? Oder noch früher, während die Stadt unter venezianischer Herrschaft stand? Warum hat das Erdbeben von 1976 keine grösseren Schäden in dieser schönen Stadt hinterlassen?

Ich bin hin und her gerissen vom Geiste dieser Stadt.

Prosciutto San Daniele und seine Geschichte

Was verbirgt sich hinter dieser Leckerei? Schweine, Salz, Luft und Zeit ……

Die Methode, Fleisch durch Einsalzen zu konservieren, resp. haltbar zu machen, geht schon zu den Kelten zurück. Seit dieser Zeit wurde die Kunst der Schinkenherstellung in San Daniele immer mehr verfeinert. Wie auch der Prosecco profitiert auch die Qualität des Schinkens vom Mikroklima der Region. Hier treffen sich trockene und kühle Winde von den Alpen und mischen sich mit dem feuchtwarmen Dunst der Küste.

Die Herstellung des San Daniele Schinkens ist streng geregelt; die Schweine müssen unter natürlichen Bedingungen aufwachsen und bei der Schlachtung mind. 9 Monate alt sein und mindestens 160 kg wiegen. Die verwendeten Hinterkeulen müssen mindestens 11 kg und dürfen höchstens 16 kg wiegen.

Nach der Verarbeitung (Knochen-, Schwarte- und Fettentfernung) bedeckt man das Stück mit Meersalz. Traditionsgemäss legt man die Keule einen Tag pro Kilogramm in Meersalz. Der Schinken wird dann gepresst, damit ein einheitliches Aussehen gewährleistet ist.

Nach dem Pressen wird die Keule für 4 Monate bei einer Luftfeuchtigkeit zwischen 70% und 80% gelagert. Nach der Reifung wäscht man das gute Stück mit lauwarmem Wasser ab und hängt es mit einer Kordel für rund 13 Monate auf. Beim Metzger in San Daniele lassen wir uns diesen feinen, weltberühmten Prosciutto schmecken, selbstverständlich mit einem feinen Gläschen Wein.

Am dritten Tag unserer schönen Reise besuchen wir Venedig – immer wieder schön, wenn auch schon zum gefühlten hundertsten Mal besucht. Das Hotel verwöhnt uns am letzten Abend mit einem Galadinner. Bei Kerzenschein und Livemusik lassen wir uns ein letztes Mal von den für uns gezauberten Köstlichkeiten verwöhnen. Ja, es gab Gäste, die haben sofort ihre Sommerferien im Hotel gebucht…

Das verstehe ich! Die Heimreise war für unseren Chauffeur Heiri eine Herausforderung, kamen wir doch in das Gotthardchaos mit Schnee und ungepflügten Strassen. Danke für die sichere und umsichtige Fahrt, Heiri!

Venetien-Friaul wir kommen auf jeden Fall wieder;

  1. da wir noch mehr von diesem wunderschönen Grenzgebiet sehen wollen
  2. weil wir erneut das tolle Hotel geniessen möchten
  3. damit wir noch die Sandweine, angebaut auf eisenhaltigen Kalkboden, kosten können
  4. um die friaulischen Spargeln zu probieren
  5. weil wir die weisse und gelbe Polenta noch nicht gegessen haben und
  6. weil die Menschen in Venetien-Friaul so tolle Gastgeber sind!

Ciao e alla Prossima – bis zum nächsten Mal!

Irene

An den Anfang scrollen