Überspringen zu Hauptinhalt

Frühling in Rom

Bericht vom 20. – 23. April 2018 | Bus Nummer 8

Weiterempfehlen / Teilen

Es berichtet für Sie unsere Reiseleiterin

Bally Sybille DSC_1646

Sibylle Bally

Reisen ist die schönste Art zu lernen

Weitere Infos

Wie bist du Reiseleiter geworden?

Reisen ist mein Leben. Ob als „Hostess“ dazumal bei der Swissair oder auch privat, ich bin ein „Reisefüdli“!

Was gefällt dir an dieser Tätigkeit besonders?

Der Kontakt mit all diesen verschiedenen spannenden Menschen und kein Tag sieht aus wie der andere. Die Wünsche all meiner Gäste aus ihren Augen abzulesen und zu erfüllen…..ist eine grosse und dankbare Herausforderung. Das ist spannend!

Was zeichnet dich als Reiseleiter aus?

Das müssen eigentlich meine Gäste beantworten. Aber was ich schon viel gehört habe: Herzlich, lustig, immer gut gelaunt, kompetent, gut vorbereitet und immer „Allzeit bereit“

Worin siehst du die Vorteile / den Mehrwert einer Gruppenreise?

Alles Sorgen und Probleme kann man zu Hause lassen und sich gehen lassen. Ihr müsst an nichts mehr denken, ich denke für euch! Das ist Erholung pur!

Ganz wichtig: all die schönen Freundschaften welche sich ergeben auf diesen Reisen sind ohne Gruppenreise nicht denkbar!

Was gefällt dir an deinen Aufgaben als Reiseleiter bei Car Tours am besten?

Wir sind wie eine grosse Familie. Unterdessen gibt es bei uns sehr viele Stammgäste und man kennt und trifft sich immer wieder, sei es auf dem gleichen Bus, den Raststätten, Abfahrtsorten oder Anlässen! Das ist immer wieder schön!

Buchen Sie jetzt Ihr Reiseerlebnis!

 

Heiliges Rom

4 Reisetage ab Fr. 499.-

Reisedaten April / Juni / September/ Oktober 2020

Heiliges Rom TOP

In Dresden verbringen wir erlebnisreiche Tage. Die Stadt weckt grosse Gefühle und ist unglaublich spannend. Barocke Altstadt und hippe Neustadt, Off-Scene und Kunstschätze von Weltrang, Kultur und Natur.

Frühling in Rom

Herrlich…… Rom wir kommen! Ich freue mich auf die Zeitreise von der Moderne in die Vergangenheit.

Nur wenige Städte der Welt bieten so viele bedeutende Sehenswürdigkeiten auf so engem Raum wie Rom.

Frühmorgens fahren wir mit unserem Doppelstöcker Car in die ewige Stadt. Zwar führen „alle Wege nach Rom“, aber nur „eine“, vor wenigen Monaten neu gebaute Strasse, in unser „nigelnagelneues“ Hotel Hilton, so dass unsere drei Navis völlig überfordert waren.

Nach einer erholsamen Nacht in den schönen Zimmern, bringt uns unser lieber Chauffeur Willy in die Innenstadt, wo uns Silvia unsere Stadtführerin, schon erwartet.

Heute erwartet uns das klassische Rom. Wir starten am Piazza Navona mit seinen drei wunderschönen Brunnen von Bernini. Ein herrlicher Platz, mit sehr viel Leben und vielen Restaurants. Die Sonne brennt schon morgens heiss vom Himmel und darum haben die Hutverkäufer ein leichtes Spiel bei unserer Gruppe. Viele von uns laufen anschliessend mit wunderschönen Kopfbedeckungen (Made in China) umher. Diejenigen welche „s’märte“ im Blut haben, ergatterten sich das schöne Teil zum halben Preis. Das ist Italien!

 

Silvia zeigt uns ihre Stadt mit sehr viel Herzblut. Die Spanische Treppe, das Pantheon und natürlich den Fontana di Trevi. Es ist selbstverständlich, dass auch wir zwei Münzen über unsere linke Schulter in den Brunnen werfen. Eine für unser Glück und eine, dass wir wieder nach Rom zurückkehren werden. Über eine Million Euro soll so pro Jahr, in diesem Brunnen landen. Beruhigend, dass dieses Geld der Caritas zu Gute kommt.

Auf Schritt und Tritt gibt es etwas zu entdecken. Sei es ein Brautpaar vor dem Pantheon, welches zu wunderschöner klassischer Musik tanzt, all die herrlichen Bistros und Restaurants oder natürlich auf Schritt und Tritt die fantastische Architektur der Zeitzeugen.

Am Nachmittag haben wir Zeit um unsere eigenen Entdeckungen zu machen, sei es beim Shopping, Essen, Flanieren und Geniessen oder bei einem Mueseumsbesuch. Nachdem alle individuell in einem feinen Restaurant das tolle italienische Essen genossen haben, fahren wir wieder zum Hotel zurück und sinken müde ins Bett oder aber geniessen noch einen, zwei, drei…. Grappas in der Bar. Einige Nachtschwärmer kommen gut gelaunt sogar erst spät in der Nacht mit dem Taxi zurück.

 

Am Sonntag geht es los, um das antike Rom zu entdecken. Unser Rundgang startet mit Besichtigung des einzigartigen Kolosseums. Einfach nicht vorstellbar, seit 72 n. Christus steht dieses Gebäude hier und überstand ca. 100 Generationen. Was haben die alten Steine doch schon alles erlebt. Gott sei Dank können sie nicht reden, denn hier fanden über Jahrhunderte schreckliche Gemetzel statt. Anschliessend ging es zum Forum

Romanum und via Piazza Venezia wieder in die Innenstadt, wo wir wieder freie Zeit geniessen können.

Die einen machen eine „Hop-on, Hop-off“ Bustour, die anderen gehen der Kultur nach, besuchen den Vatikan, kaufen ein Bild von einem Strassenkünstler und wiederum andere liessen sich die Haare bei einem richtig „antiken“ Barbiere schneiden.

Ach, was haben wir doch für ein Glück. Rom feiert heute seinen Geburtstag und darum gab es gestern überall Musik auf den Strassen und heute einen schönen Umzug mit römischen Gladiatoren und anmutigen Tänzerinnen in historischen Kostümen.

Da man überall in den Restaurants und Läden mit „Salve (Guten Tag auf lateinisch) begrüsst wird, wähnt man sich wirklich in die antike Zeit von Caesar zurückversetzt! À propos einkaufen: ich glaube auf der nächsten Reise nach Rom, müssen wir einen Anhänger mitnehmen.

 

Am vierten Tag bringt uns Willy wieder gemütlich zurück in die Schweiz. Nicht aber ohne den obligaten Stopp im schönen Autobahnrestaurant Villaresi um noch die letzten Einkäufe italienischer Spezialitäten zu tätigen. Schliesslich muss man doch noch ein Mitbringsel aus Italien mitbringen als Beweis für seine Italienreise. Wie wäre es denn mit einer fetten, schönen Salami, Cantuccini, Wein, Olivenöl oder gar einem Limoncello?

 

Ein altes Sprichwort besagt: „Ein Menschenleben reicht nicht aus, um Rom gänzlich kennenzulernen“.

 

Auch ich bekomme einfach nicht genug von dieser Stadt…… ich muss, wie prophezeit, definitiv wiederkommen, um noch mehr von all diesen Kostbarkeiten in Rom zu entdecken. Meine Münze im Fontane die Trevi hat also schon „gewirkt!

Ich hoffe auch ihr habt eine Münze in den Brunnen geworfen, damit ich euch eines Tages wieder auf dieser Reise, oder auch auf einer anderen Tour von Car-tours, wieder begrüssen darf!

 

Arrivederci Roma

 

Härzlich

Sibylle Bally

An den Anfang scrollen