Überspringen zu Hauptinhalt

Dubai, Abu Dhabi & ein königliches Schiff

Bericht vom 22. – 27. Januar 2020

Weiterempfehlen / Teilen

Es berichtet für Sie unsere Reiseleiterin

Boesch-Karin

Karin Bösch

Freue dich am Leben!

Weitere Infos

Wie wurdest Du Reiseleiterin?

Andere Länder und Kulturen haben mich schon immer fasziniert und so startete ich schon sehr jung auf eine längere Lateinamerika Reise. Als ich zurückkam in die Schweiz, wusste ich, dass ich kein Büro-Job mehr machen wollte und so fing ich vor über 25 Jahren bei Kuoni als stationäre Reiseleiterin an. Nach einigen Jahren in Europa wechselte ich zu Imholz und endeckte da meine Leidenschaft für Rundreisen. Bis heute fasziniert mich dieser Beruf und ich bin sicher, dass dies noch lange so bleiben wird.

Welche Eigenschaften braucht es, um diesen Beruf professionell auszuüben?

Man nehme eine grosse Prise Offenheit, Geduld und Freundlichkeit, mische dies mit der Freude an anderen Menschen, Ländern und Kulturen, gebe noch eine Spur Organisationstalent sowie einige Sprachen dazu, verrühre alles mit grossem Optimismus und man hat eine perfekte Mischung. Ich bin der Meinung, dass jeder der Reiseleiter diese Eigenschaften besitzt, nur die Mischung ist unterschiedlich. Aber alle haben immer dasselbe Ziel, die Reise soll ein Erfolg werden und die Gäste glücklich wieder zu Hause ankommen.

Was sind Deine liebsten Reiseziele als Reiseleiterin?

Das ist so schwierig zu beantworten, da ich soviele Länder besuchen durfte. Ich bin sehr gerne in Asien, Kanada. Eigentlich ist es egal, Hauptsache ich bin mit einer Gruppe unterwegs.

Verreist Du auch in den eigenen Ferien? Wenn Ja, wohin?

Wenn ich Ferien mache, dann meistens auf Bali oder in Indien. Da wohnen Freunde und Bekannte, die ich immer wieder gerne besuche. Ich liebe die Farben in Indien und den Sanftmut der Balinesen.

Dubai & Abu Dhabi

Gespannt stehen wir am Flughafen in Zürich. Wer kommt wohl mit auf diese Reise in die Vereinigten Arabischen Emirate, wer begleitet uns nach Dubai. Wir sind ja eine kleine Gruppe und welch Freude, einige Gäste sind «alte Bekannte». Ich denke der Flug ist schon eine tolle Sache, nicht alle sind schon mit einem Airbus A380 geflogen und so freuen wir uns, trotz des Nachtfluges auf diese Abenteuer.

Ja, die Nacht ist kurz und Dubai erwartet uns in den Morgenstunden mit einer angenehmen Temperatur. Schnell sind die Einreiseformalitäten erledigt und wir sind bereits im Bus unterwegs zu unserem ersten Höhepunkt der Reise, wir schlafen nämlich auf der berühmten Queen Elizabeth II, dem schnellsten Transatlantikschiff, das je unterwegs war. Die rund 50jährige Königin ist pensioniert und liegt am Hafen von Dubai, umgebaut zu einem wirklich tollen Hotel.

 

Aber noch mehr als die Kabinen, interessiert uns jetzt ein guter Kaffee und diesen können wir auch gemütlich in der Lobby trinken, während wir auf die Hotelzimmer warten. Danke an die Angestellten des Hotels, die alles dafür getan haben, dass wir die Zimmer so schnell wie möglich beziehen können. Wir sind zwar müde, aber wir wollen schliesslich was erleben, schlafen können wir am Abend. Die Schiffsführung erwartet uns und wir hören viele lustige Anekdoten, Geschichten der doch illustren Gäste, die mit diesem Schiff gereist sind. Viele Treppen hoch, wir sehen das Kino, das grösste das es je auf einem Schiff gab, geniessen die Aussicht von den tollen Restaurants, und freuen uns, dass es auch einen Lift gibt.

 

Nach einigen Stunden der Ruhe, machen wir gleich weiter. Unterwegs mit dem Taxi fahren wir in die Gegend mit dem höchsten Turm der Welt, der 2. Grössten Shopping Mall und natürlich auch wo wir die berühmten Wasserspiele anschauen können. Ja, der Burj al Khalifa mit seinen 825m Höhe ist ein Gebäude der Superlative, und man kann sich kaum vorstellen wie es auf der Aussichtsterrasse im 125. Stock wirklich aussieht. Schlendert man durch die Shopping Mall mit seinen über 1200 Geschäften kann man auch einen Teil des Aquariums bestaunen, Schuhe probieren und Haie fotografieren, alles in einem. Die Wasserspiele sind der Höhepunkt, und dies alles in einem Land, dass gar kein Wasser hat. Viel wird diskutiert in der Gruppe, zu viel Konsum, zu viel Luxus? Ja, das alles ist Dubai, die Stadt der Superlative.

 

Zurück auf dem Schiff sind wir müde, begeistert und suchen unsere Kabinen, die gemütlich eingerichtet, auf uns warten. Alle schlafen herrlich und wir sind sogar der Meinung, dass es ein bisschen geschaukelt hat auf unserem stationären Schiff.

 

Nach einem riesigen Frühstücksbuffet sind wir gestärkt schon wieder unterwegs, heute in das Gebiet des alten Dubais. Hier findet man noch den Charme der die Länder von 1001 Nacht bekannt gemacht hat. Obwohl es Freitag ist, sind doch viele der kleinen Geschäfte geöffnet und es herrscht ein doch angenehmes Gewusel. Ja, Dubai ist bekannt für seinen Gold Souk, also den Goldmarkt, und wir bestaunen, lachen über die teilweise doch sehr protzigen Klunker, Wir riechen an Gewürzen, probieren Datteln und diskutieren über den allgegenwärtigen Weihrauch. Safran an jeder Ecke und natürlich die schweren Düfte der arabischen Parfüms, die hier für viel Geld verkauft werden. Es wird gehandelt, diskutiert und gekauft, klar. Nach einer Tour auf einer Abra, den Wassertaxis, die auf dem Dubai Creek, also dem Dubai Fluss unterwegs sind, steigen wir in Bur Dubai aus und besuchen natürlich noch den Markt für die allgegenwärtigen Kaschmirschals. Ja, und auch da wird wiederum eingekauft, unterstützt vom Muezzin, den man überall hört. Er ruft die Moslems zum Freitagsgebet, dem wichtigsten Tag der Woche, aber ich denke er hat auch uns gerufen, wir sollen nicht soviel Geld ausgeben.

 

Zurück auf dem Schiff, reicht es gerade noch, um sich bereit zu machen für ein weiteres Abenteuer, wir fahren heute in die Wüste und geniessen den Abend unter freiem Himmel in einem Beduinen Camp. Die Landcruiser stehen schon bereit, bequeme Autos, perfekt ausgestattet und schon geht die Fahrt los. Unser Ziel ist das Emirat Fujairah, hier gibt es vor allem eines und das ist Sand, schöne kleine und grosse Dünen, die im Sonnenuntergang goldfarben leuchten. Im Hintergrund weit entfernt, die Gebirge, die bereits zum Oman gehören. Fantastisch. Trotz der wirklich angenehmen Fahrweise unserer indischen Chauffeure, werden wir durchgerüttelt und geschüttelt, links und rechts und rauf und runter. Ein Stopp für den Sonnenuntergang wird auch noch eingebaut. Auch wenn wir nicht alleine unterwegs sind, ist die Wüste ein ruhiger, faszinierender Ort, der seine Farben ständig ändert und uns alle in ihren Bann zieht. Weiter geht die Fahrt ins Wüstencamp, wo der Geruch von feinem Essen uns erwartet, begleitet von Bauchtanz, ägyptischem Tanz und einer Feuershow geniessen wir das wirklich tolle Essen und die Atmosphäre unter den Sternen. Ein schöner Abend, ein toller Tag der zu Ende geht.

 

Der bereits letzte Tag in Dubai bricht an, wir passen die Stadtrundfahrt unseren Wünsche an, und , so besuchen wir nochmals die Altstadt, den Burj Al Arab, halten am Meer, fahren die berühmte Jumairah Strasse entlang und landen schliesslich auf der berühmten Palme. Fotostopp hier und da, herrliches Wetter, schöne Bilder. Der Stadtteil Marina fehlt noch, also beenden wir die Stadtrundfahrt in diesem doch eher ruhigen Gebiet voller spektakulärer Gebäude, die wir ja alle noch fotografieren müssen. Klar, auch U-Bahn fahren gehört noch zum Programm, und so machen wir uns auf den Weg mit der roten Linie, die uns komplett oberirdisch durch die ganze Stadt fährt. Auch hier wird viel gelacht und als wir umsteigen auf die grüne Linie sind wir traurig, dass dies ja schon der letzte Tag in Dubai ist. Klar der letzte Tag, aber nicht der letzte Abend, dieser gehört nämlich noch dem Dubai Creek, dem schönen Fluss. Auf einer alten Dau, den typisch arabischen Booten, geniessen wir einmal mehr ein fantastisches Essen, begleitet von den tausenden Lichtern der Stadt links und rechts entlang des Flusses. Wir haben viel gesehen, viel besucht und alles probiert was wir konnten, da sind wir uns alle einig. Dubai ist eine Reise wert, eine Stadt der Superlative und unser Hotelschiff ist was Spezielles. Der letzte Absacker auf der Terrasse unseres schönen Schiffes mit der Aussicht auf die Skyline von Dubai geht länger als erwartet.

 

Am Morgen machen wir uns noch ziemlich müde auf den Weg nach Abu Dhabi. Nach einer Fahrt durch die Wüste, gespickt mit vielen Informationen von Ahmed, unserem Lokalen Führer, treffen wir in der Hauptstadt der Emirate ein. Direkt geht es zur Scheich Zayid Moschee, einem Märchen aus Arabien, schneeweiss, aus Marmor mit kleinen und grossen Zwiebeltürmen, steht man nur da und staunt. Selbst die vielen Kontrollen, halten uns nicht davon ab, den weltgrössten Teppich und die riesigen Leuchter und Lüster zu bestaunen. Irgendwie sind wir alle erschlagen von dieser Pracht. Aber dies ist erst der Anfang, wer hat denn schon mal einen Capucchino mit Goldstaub getrunken? Wir von Car -Tours im absolut luxuriösen Café des Emirate Palace Hotels, wo selbst das günstigste Zimmer soviel kostet wie bei uns die ganze Reise. Wir staunen, fotografieren, staunen wieder und können nicht glauben, dass das alles noch luxuriöser und prachtvoller wird. Das berühmte Louvre Museum in Abu Dhabi steht als nächstes auf dem Programm. Das Gebäude allein ist schon einen Besuch wert. Mitten im Meer steht der Bau und beherbergt eine der umfangreichsten und wertvollsten Kunstsammlung der Welt. Selbst die Gäste, die sich nicht für Kunst interessieren, sind überwältigt, gehen spazieren oder geniessen einen Kaffee, natürlich diesmal ohne Gold. Keiner von uns denkt, dass es noch besser werden kann an diesem windigen und ziemlich kühlen Tag, aber wir haben mal wieder falsch gedacht. Denn der absolute Höhepunkt ist der Besuch des Qasr al Watan, des Palastes der Nation, wie es übersetzt heisst . Für mich ist es fast unmöglich, zu beschreiben, welche Pracht und doch Bescheidenheit der Empfangspalast ausstrahlt Nur die feinsten Materialien, eine tolle Farbkombination, Marmor, Gold, Granit und und und ……………einfach nur traumhaft schön. Wir spazieren andächtig durch die Empfangshalle im Wissen, dass hier alle internationalen Staatsgäste empfangen werden, wir sehen die Bibliothek und den Speisesaal, auch hier erschlagen vom Luxus vergessen wir völlig zu fotografieren.

Erschöpft von soviel Pracht, sind wir endlich im Hotel wo wir alle nach einem kurzen Nachtessen schlafen gehen, oder träumen……………

Auch am letzten Tag in Abu Dhabi wo wir noch ein bisschen Zeit haben, am schönen Strand entlang zu spazieren, zeigt sich die Sonne, zwar noch kühl, aber schön. Am Nachmittag heisst es Abschied nehmen von den Vereinigten Arabischen Emiraten, unser Flug nach Zürich wartet. Wiederum im schönen Airbus von der Fluglinie der Emirate kommen wir pünktlich und zufrieden in Zürich an.

 

Ja, eine Reise die uns allen viel Spass gemacht hat. Es ist nicht alles Gold was glänzt, das ist klar, aber wir haben uns alles gemütlich angeschaut, gestaunt, fotografiert und die Erinnerung mit nach Hause genommen. Wir waren eine tolle, unkomplizierte Gruppe, die diese Reise genossen hat. Herzlichen Dank dafür

An den Anfang scrollen