Überspringen zu Hauptinhalt

Dampfzug zur Tulpenblüte

Bericht vom 19. – 23. April 2018 | Bus Nummer 24

Weiterempfehlen / Teilen

Es berichtet für Sie unsere Reiseleiterin

Schaefer-Christine-500x300-neu

Christine Schäfer

auf bekannten Wegen stets Neues entdecken

Weitere Infos

Wie wurdest Du Reiseleiterin?

Ich habe immer in der Reisebranche gearbeitet. Meine Ausbildung absolvierte ich bei der Swissair. Nachdem meine Kinder älter wurden, habe ich bei Imholz Reisen als Teilzeitreiseleiterin begonnen – zusammen mit Christine Oberholzer. Mit einem Seminar absolvierte ich die Ausbildung zur Reiseleiterin und seither übe ich diesen Beruf seit 24 Jahren mit viel Freude aus.

Welche Eigenschaften braucht es, um diesen Beruf professionell auszuüben?

Als Reiseleiter sind wir für alles zuständig, wir brauchen viel Geduld, Belastbarkeit, Geschick für Organisation, Interesse an Kultur und Geschichte der zu bereisenden Länder, vor allem viel Freude an diesem interessanten Beruf und an den vielen verschiedenen Menschen. Für mich ist es jedes Mal Ziel und Herausforderung zugleich, allen Gästen so viel wie möglich weiter zu geben und viele zufriedene Gäste – wenn möglich nur zufriedene – nach Hause zu bringen.

Was sind Deine liebsten Reiseziele als Reiseleiterin?

Das Südliche Afrika! Meine ersten grossen Reisen als Reiseleiterin führten mich ins Südliche Afrika: So entstand die „Liebe“ zu diesen schönen Ländern, der Tierwelt und Natur, den unendlichen Weiten und liebenswürdigen Menschen. Durch car-tours, ist auch das Tirol zu einer meiner liebsten Reiseziele geworden.

Was macht eine Car-Tours Reise aus?

Aufgestellte und zufriedene Gäste, die es geniessen, in gemütlicher Gesellschaft für ein paar Tage den Alltag hinter sich zu lassen. Schöne und interessante Reiseprogramme mit Musik. Oft sind die Gäste auch sehr erfreut, „ihren“ Musikstar live zu erleben.

Hast Du einen Künstler, den Du favorisierst resp. Konzertreisen, die Du besonders gerne magst?

Mein Lieblingskünstler ist Hansi Hinterseer: Seine zutreffenden Lieder über die Berge und das wunderschöne Bundesland Tirol! Mir gefallen eigentlich alle Musikreisen sehr gut, besondere Stimmung kommt jeweils an Open Air‘s auf oder an Veranstaltungen, bei denen an 2 – 3 Abenden verschiedene Künstler auftreten: Zum Beispiel am Salzburger Musikfrühling. Adventsreisen haben für mich ebenfalls eine besinnliche, einmalige Atmosphäre: Weihnachtsmärkte verbunden mit einem schönen Weihnachtskonzert.

Verreist Du auch in den eigenen Ferien? Wenn Ja, wohin?

Das Südliche Afrika! Ich reise allgemein gerne, ob in nahe oder ferne Länder. Winterferien verbringe ich in der Schweiz.

Mit dem Dampfzug zur Tulpenblüte

Während unserer 5-tägigen Reise besuchen wir die Region Ijsselmeer, den Keukenhof und die Hafen- und Architekturstadt Rotterdam

Wir wohnen im luxuriösen und wunderschönen Marriott Hotel, im Zentrum von Rotterdam. Ein optimaler Standort für unser vielseitiges Programm, das uns durch verschiedene Regionen der Niederlande führt.

Region Ijsselmeer
Nachdem wir uns am feinen und reichhaltigen Frühstücksbüffet gestärkt haben, geht es auf den ersten Tagesausflug. Arun, unser immer gut gelaunter und sicherer Fahrer, wartet mit seinem neuen komfortablen Zerzuben Bus vor dem Hotel: Es geht los Richtung Norden. Wir umfahren bei traumhaftem Wetter Amsterdam und kommen in die Provinz Nordholland, eine der zwölf Provinzen der Niederlande. Am historischen Bahnhof Hoorn steigen wir in die Dampfkleinbahn um. Zwischen den schmucken Städten Hoorn und Medemblik schlängelt sich dieser nostalgische Zug durch das westfriesische Flachland. Es geht gemütlich vorwärts und alle haben die Möglichkeit, die wunderschöne Landschaft zu fotografieren. Während der Zugfahrt fahren wir an typisch holländischen Bauernhäusern, wunderschönen Tulpenfeldern, grossen Pfingstrosenplantagen und etlichen Windmühlen vorbei.

In Medemblik, der Endstation der Zugfahrt, machen wir einen gemütlichen Spaziergang und setzen uns in die Gartenwirtschaft eines Restaurants oder Kaffeehauses. Jeder kann nach seinem Gusto leckere Spezialitäten geniessen: traditionelle Bitterballen (Fleischbällchen), ein Stück Gouda Käse mit Brot oder ein typisches Gepäck wie Stroopwafel (Sirupwaffel), Appelflappen (Apfeltaschen) oder Pofferties (kleine Pfannkuchen). Die Niederländer lieben bekanntlich Süssigkeiten und sie gehören zu ihrem Land wie Wasser und Windmühlen.

Nach dem Mittagessen geht es auf dem Ijsselmeer per Schiff weiter: Das Museumsschiff Friesland bringt uns zum Freilichtmuseum von Enkhuizen. Das Ijsselmeer ist ein gewaltiger Süßwassersee und kein Meer. Denn das Ijsselmeer ist weitgehend eingedämmt, hat keine Ebbe und Flut und wird daher auch nicht als Meer bezeichnet. Errichtet wurde der Deich zum Schutz der Küste. Das Freilichtmuseum zeigt uns, wie hier gelebt wurde vor der Trockenlegung dieser Meeresbucht. Die Zeit vergeht in diesem interessanten und schön angelegten Museum viel zu schnell. Wir nehmen zahlreiche Eindrücke mit auf die Rückfahrt nach Rotterdam.

Keukenhof – Blumenkorso
Am nächsten Morgen werden wir wieder von der warmen Frühlingssonne begrüsst. Alle freuen sich, dass wir diesen Tag, der uns mit Blumen verwöhnen wird, bei schönstem Wetter erleben dürfen. Auf dem Weg zum Keukenhof ist reger Betrieb. Aus der ganzen Welt kommen die Leute, um diesen prächtigen Frühlingsblumenpark zu besuchen. Bereits auf der Fahrt zum Keukenhof haben wir die Möglichkeit, herrliche Tulpen-, Narzissen- und Hyazinthenfelder zu bestaunen. Diese bunten, riesigen Blumenfelder sind eine Pracht. Ein farbenfrohes Blumenmeer soweit das Auge reicht. Bevor wir beim Keukenhof stoppen, findet Arun ganz nah an einem der riesigen, gelb blühenden Osterglockenfelder Platz zum Anhalten. Ein herrlicher Duft kommt uns entgegen und jeder kann ein tolles Erinnerungsfoto machen. Der Keukenhof lässt alle Herzen höher schlagen: Wir sind überwältigt von der Blumenpracht, den geschmacklich wunderschön angelegten Blumenbeeten und der ganzen Parkanlage. Diesen Park kann man nicht beschreiben, man muss ihn mit eigenen Augen sehen und erleben!

Als Abschluss des Tages besuchen wir den jährlich – dieses Jahr bereits zum 71. Mal – stattfindenden Blumenkorso, der direkt beim Keukenhof vorbeizieht. Obwohl es sehr viele Zuschauer gibt, finden die meisten eine Lücke, um diese herrlichen Prunkwagen mit Zwiebelblumen zu bestaunen. Der Blumenkorso der Blumenzwiebelregion ist der einzige Korso, welcher sich ausschliesslich aus Zwiebelblumen wie Hyazinthen, Tulpen und Narzissen zusammensetzt. Der Umzug besteht aus zwanzig Prunkwagen und mehr als dreißig reich geschmückten und luxuriösen Fahrzeugen. Für festliche Atmosphäre sorgen zudem die Musikgruppen, welche den Korso begleiten.

Nach diesem blühenden und frühlingshaft duftenden Tag fährt uns Arun sicher ins Hotel zurück, wo wir bei einem feinen Nachtessen diesen herrlichen Tag Revue passieren lassen.

Rotterdam
Am 4. Tag unserer Reise besuchen wir das Zentrum von Rotterdam, wo wir von der innovativen und kreativen Architektur überrascht werden. Als erstes besuchen wir eine Kubus Show-Wohnung. Diese Kubushäuser wurden vor gut 30 Jahren gebaut und stellen eine der faszinierendsten Wohnanlagen der Stadt dar. Das ist nicht weiter verwunderlich, denn diese prägnanten Häuser bestehen aus Kuben, d. h. Würfeln, die um 45 Grad auf die Seite gekippt sind und ein einzigartiges Bild bieten. Wir steigen steile Treppen zur Wohnung hoch. Es wird einem fast etwas schwindlig, wenn man in dieser Wohnung steht. Trotzdem gibt es selten eine Wohnung zu kaufen, da diese vor allem bei jüngeren Leuten sehr begehrt sind. Wir sind total fasziniert und trotzdem möchte keiner von uns in so einer Wohnung leben.

Nach diesem spannenden Besuch gehen wir zum ältesten Hafen von Rotterdam. Hier gibt es eine kleine Schiffswerft, wo historische Schiffe zu altem Glanz restauriert werden. Abschliessend wartet auf uns die Markthalle, die erst vor 4 Jahren fertiggestellt wurde. Es ist eine Markthalle der Superlative: Neben vielen Marktständen, feinen Restaurants, einer grossen Parkgarage und futuristischen Wohnungen gibt es eine Decke mit einem riesigen Kunstwerk. Die Künstler haben einen paradiesischen Himmel geschaffen, von dem aus dem Betrachter das Obst und Gemüse geradezu in den Mund zu fallen scheint.

Beim feinen Abschlussabendessen auf dem Euromast, hoch über den Dächern von Rotterdam, wird viel über diese faszinierende Stadt diskutiert. Wir sind uns einig: Rotterdam hat nicht nur einen der grössten Häfen, sondern noch viel mehr zu bieten, vor allem Architektur der Meisterklasse!

Die Niederlande hat sich von seiner schönsten Seite gezeigt: Alle kehren begeistert von diesem wunderschönen und “blumigen” Land zurück. Eine car-tours.ch Frühlingsreise vom Schönsten!

Wie sagen die Niederländer so schön: Das war “wonderbaar, Tot Ziens”!

Eure Reiseleiterin Christine

An den Anfang scrollen