Überspringen zu Hauptinhalt

5-Städte-Safari

Bericht vom 3. – 8. April 2018 | Bus Nummer 15

Weiterempfehlen / Teilen

Es berichtet für Sie unser Reiseleiter

Degiorgi-Daniele-500x300

Daniele Degiorgi

 

Buchen Sie jetzt Ihr Reiseerlebnis!

 

5-Städte-Safari

6 Reisetage ab Fr. 599.-

Reisedaten April / Oktober 2020

Venedig TOP

Reservieren Sie jetzt Ihre Plätze für den neuen car-tours.ch Preiskracher. Entdecken Sie 5 italienische Städteperlen innerhalb 6 Tagen und freuen Sie sich auf ein abwechslungsreiches Reiseprogramm in bester Gesellschaft!

Ein Sprung in den Frühling

Dienstagmorgen 6.00 Uhr, es ist kalt, feucht und dunkel. Es ist Anfang April, doch dieses Jahr will der Frühling noch nicht kommen. Unser Chauffeur Arun musste heute Morgen schon eine Weile fahren, drinnen ist es angenehm warm. Das Abenteuer kann jetzt beginnen – 5 der schönsten Städte der Welt in 6 Tagen!

Die Reise geht weiter, andere Reisende steigen später ein. Auf dem San Bernardino schneit es sogar bei 3°c, im Tessin regnet es in Strömen. Wir kommen in Milano an und die Wolken verziehen sich. Wir können 4 Stunden lang im Trockenen diese wunderbare Stadt entdecken: das Castello Sforzesco, via Dante mit ihren schicken Palästen, die gotischen Formen des Doms, die üppig mit Stuck, Fresken und Marmor dekorierte Galleria Vittorio Emmanuele und – fast als deren Gegensatz – das bieder aussehende aber doch weltberühmte Teatro della Scala.

Am nächsten Tag zieht es uns schon in die Toskana – Florenz steht auf unserem Programm. Auf den Regen folgt der Nebel. Bald angekommen, verziehen sich die Wolken und die Sonne kommt zum Vorschein. Die erste Überraschung: die lokale Reiseleiterin spricht uns auf Schwiizerdütsch an, sogar mit einem ostschweizerischen Akzent. Die Staatsführung ist hervorragend, Gerda lebt seit Jahrzehnten hier, sie fühlt sich völlig als Florentinin! Eine Florentinin aus Bischofszell!

Die Bewunderung geht weiter! Firenze – die Stadt der Renaissance, die Stadt der Familie Medici, von Leonardo, Donatello, Michelangelo, Brunelleschi. Die grössten Künstler, Ingenieure und Kulturmacher dieser Zeit waren in Florenz Gäste der grosszügig herrschenden Familie und halfen der Stadt das damalige Zentrum der Welt zu werden. Zuerst einen Blick aus der Piazzale Michelangelo: Florenz liegt uns zu Füssen – ein fantastischer Blick! Die Stadtführung dauert schon mehr als eine Stunde und wir konnten bereits einiges Wundervolles entdecken. Aus der via Roma münden wir plötzlich auf den Piazza del Duomo: es ist wie ein emotionaler Schlag für unsere Augen! Vor uns stehen: il Battistero mit dem wunderbaren Tor von Pisano, der Dom Santa Maria del Fiore und das Campanile di Giotto, alles auf einem einzigen Platz!

Auf der Piazza della Signoria steht eine Reihe der schönsten Skulpturen dieser Zeit wie gelagert unter einer Überdachung. Wir laufen Richtung Ponte Vecchio, zuerst streicheln wir aber noch schnell die Wildsau-Statue bei der Mercato – scheinbar bringt es Glück!

Rom – die ewige Stadt. Das Wetter hat sich endgültig für den Sommer entschieden und es ist angenehm warm. Wir treffen unseren Guide und die Stadtrundfahrt kann beginnen: das Kolosseum, die Therme von Caracalla, das Circo Massimo und das Foro Romanum zeigen uns eindeutig was für eine Macht dieses Imperium besass. Diese Gebäude sind mehr als 2‘000 Jahre alt!

Und dann die jüngeren Sehenswürdigkeiten wie der Piazza Navona, die Spanische Treppe und der Fontana di Trevi welcher Anita Ekberg im Film „la Dolce Vita“ so berühmt gemacht hat.

Der Vatikanplatz ist eine Geschichte für sich. Dieser riesige Platz, die grösste Kirche der Welt, der Sitz des Papstes, der Chef über 1,3 Milliarden Katholiken. Dann noch die Führung im Dom, la Pietà von Michelangelo.

Die Reise zu Ravenna bringt uns über die Apenninen – ein Augenschmaus! Wir fahren durch Wälder, Ackerland und Weinberge. In der Romagna sind die Pfirsichbäume in den riesigen Obstgärten mit ihrer rosaroten Farbe in voller Blüte. Der Frühling ist hier schon ziemlich fortgeschritten.

Ravenna – ein kleines Juwel! Eine Stadt, die bis anhin nur Wenige besucht haben. Durch die Führung der oströmischen Truppen hat diese Stadt byzantinische Kultur erhalten. Wunderschöne Mosaike schmücken noch heute die schönen Kirchen. Zuerst besuchen wir Sant’Apollinare Nuovo, ein Zug von 26 männlichen Heiligen aus der Zeit Theoderichs in feinstem Mosaik. Weiter erreichen wir den Piazza del Popolo, eine schöner Platz mit dem Palazzo Polenta und dem Casa Merlata. Die Sonne scheint. Auf den Terrassen der verschiedenen Restaurants lassen wir uns mit Spezialitäten der Cucina Romagnola verwöhnen. Weiter gehts! Die Kirche von San Vitale – sie alleine ist schon diese ganze Reise wert! Mosaike vom Feinsten und die Gesichter der Heiligen sehen natürlich aus, jedes Detail ist ersichtlich. Man würde meinen sie seien bemalt. Aber nein, sie sind das Resultat von Millionen kleinsten Stücken aus farbigen Glasstücken und von feinster Handwerkskunst aus der Byzantinischen Kultur.

Punta Sabbioni in Venedig, 10.00 Uhr morgens und unser Schiff steht bereit. Schönes Wetter empfängt uns! Die Luft ist am Morgen noch ein wenig frisch und etwas dunstig. Nach knapp einer halbe Stunde Navigation münden wir in den Canale della Giudecca. Vor uns eröffnet sich imposant il Campanile, Piazza San Marco und il Palazzo die Dogi; wir sind angekommen. Nach einem kurzen Spaziergang über 3 Brücken erreichen wir schon die erste Sehenswürdigkeit – die Seufzerbrücke. Diese kleine weisse Marmorbrücke hat damals den Palazzo mit dem Gefängnis verbunden. Wer damals darüber gelaufen ist, dem blühte eine traurige Zukunft.

Piazza San Marco, der Dom ist mit unzähligen Kolonnen, Skulpturen und Marmorplatten geschmückt. Diese wurden aus den Kreuzzügen als Kriegsbeute eingeführt und dann mit viel Geschmack hier in eine wunderbare Kirchenfassade zusammengestellt. Weiter geht es mit dem Theater la Fenice, der Rialto-Brücke, dem Mercato und den kleinen Gassen die hier Calle heissen.

Leider naht die Zeit bereits und die Rückreise steht an. Venedig war die Krönung – der Abschluss einer wunderbaren Reise. 5 Städte in 6 Tagen. 6 Tage in denen man sich nie langweilte! So viele Bilder, so viele Gefühle und so viele Emotionen!

Jetzt freue ich mich auf ein paar freie Tage um diese schönen Eindrücke Revue passieren zu lassen!

 

An den Anfang scrollen